GIK Gestalt-Institut Köln

Provokative Therapie

Das aktuelle Seminarprogramm
mit Dr. Eleonore Höfner und Dr. Charlotte Tracht


Gestalt-Institut Köln / GIK Bildungswerkstatt

[Hinweis: Navigationsleiste am Seitenende]

Provokative Therapie

Provokative Therapie (PT) ist eine von Frank Farrelly entwickelte Therapieform, die der Arbeit von Milton Erickson und den paradox arbeitenden Schulen nahesteht. Mit Humor wird der Widerspruchsgeist und die Eigenständigkeit des Klienten von Anfang an geweckt und entwickelt. Die PT fördert das spielerische Element in der Therapie und stärkt den Mut des Therapeuten zu ungewöhnlichen Reaktionen und sein Selbstvertrauen in die eigene Intuition.

Inzwischen wird PT nicht mehr nur noch von Therapeuten eingesetzt, sondern von allen Menschen, die mit Menschen arbeiten - und zwar in u.a. in folgenden Bereichen:

  • Psychotherapie
  • Bildung und Beratung
  • Sozialpädagogik
  • Personalentwicklung
  • Management
  • Medizin und Homöopathie
  • Schule und Ausbildung
  • Beratungen aller Art
  • ...

Die Seminare:

 
Und hier finden Sie zwei Artikel von Frank Farrelly, dem Begründer der Provokativen Therapie:

Provokative SystemArbeit (ProSA)® und Provokativer Stil (ProSt)®
Provokative Werkzeuge für die Praxis kennenlernen und üben, Selbsterfahrung
Dr. Eleonore Höfner, Diplom-Psychologin
Dr. Charlotte Tracht, Kommunikationswissenschaftlerin

Seminarinhalte von ProSA I + II:

  • Der Schwerpunkt der ProSA-Seminare liegt auf der Vermittlung von provokativen Werkzeugen, die Sie nach dem Seminar sofort in Ihrer Arbeit (und Ihrem Privatleben) einsetzen können.
  • Um die komplexe provokative Beratungsform leichter lernbar zu machen, hat Noni Höfner die Elemente der Provokativen Therapie, der daraus entwickelten Provokativen SystemArbeit und des Provokativen Stils herausgearbeitet. Sie werden in ProSA I + II als "Bausteine" gezielt geübt.
  • Kleine vorgeschaltete Impro-Übungen helfen, den eigenen kreativen Speicher zu öffnen und weiter zu entwickeln.
  • Durch die zahlreichen Übungen wird die provokative Vorgehensweise nicht nur kognitiv begriffen, sondern auch emotional erfasst.
  • Zur Verdeutlichung der Übungen führen Noni Höfner und / oder Charlotte Tracht einige kurzen Live-Arbeiten durch.


ProSA I : Provokative SystemArbeit (ProSA)® und Provokativer Stil (ProSt)®
Dr. Eleonore Höfner, Diplom-Psychologin
Dr. Charlotte Tracht, Kommunikationswissenschaftlerin

Schwerpunkte des Seminars ProSA I:

Sie legen sich die Grundhandwerkszeuge von ProSA und ProSt zu, die Sie sofort nach dem Seminar in der Praxis einsetzen können.

  • Es wird ein Repertoire an humorvoll-provokativen Interventionen aufgebaut.
  • Es wird deutlich gemacht, wann Provokationen hilfreich und wann sie destruktiv sind.
  • Die zahlreichen Übungen stellen sicher, dass die gelernten Interventionen zu Ihrem persönlichen Humor passen. Damit können Sie auch direkt erleben, warum ProSA und ProSt so gut funktionieren.
  • Der kognitive Rahmen von ProSA und ProSt (Grundlagen, Menschenbild, Therapieauffassung, Grundhaltung des Anwenders u.a.) wird aufgezeigt.

Möglichkeit I: München
28. - 30. 3. 2014, KursNr. 411551

Möglichkeit II: Köln
16. - 18. 5. 2014, KursNr. 411552

Möglichkeit III: Hamburg
3. - 5. 10. 2014, KursNr. 421551

jeweils
1 Wochenende (18 UStd.), Fr. 14.00 - So. 13.00, Teilnehmerbeitrag: 390,00 , 20% Ermäßigung für StudentInnen (für eine begrenzte Anzahl von Plätzen), Ü/V auf Anfrage
Hinweis: Wenn Sie sich zusammen für beide ProSA-Seminare anmelden, zahlen Sie nur 350,00 € je Workshop.

Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit "DIP - Deutsches Institut für Provokative Therapie".

 

ProSA II: Provokative SystemArbeit (ProSA)® und Provokativer Stil (ProSt)®
Dr. Eleonore Höfner, Diplom-Psychologin
Dr. Charlotte Tracht, Kommunikationswissenschaftlerin

Schwerpunkte des Seminars ProSA II:
In ProSA II gehen wir davon aus, dass Sie Ihre Erfahrungen aus ProSA I in Ihre Praxis umgesetzt und auf diese Weise Anschauungsmaterial und Einsicht in die von Ihnen bevorzugte provokative Vorgehensweise gewonnen haben.

  • Ihre bisherigen Erfahrungen mit ProSA und ProSt werden gezielt eingebracht und supervidiert (auch mit Videoaufzeichnungen).
  • Sie erhalten eine Fülle von Anregungen für besonders knifflige Situationen.
  • Stolpersteine werden sichtbarer gemacht und sind dadurch leichter aus dem Weg zu räumen.
  • Sie lernen weitere neue Bausteine kennen.
  • Ihr Repertoire wird dadurch gefestigt, ausgebaut und verfeinert.

Möglichkeit I: Köln
19. - 21. 9. 2014, KursNr. 421552

Möglichkeit II: München
21. - 23. 11. 2014, KursNr. 421553

jeweils
1 Wochenende (18 UStd.), Fr. 14.00 - So. 13.00, Teilnehmerbeitrag: 390,00 , 20% Ermäßigung für StudentInnen (für eine begrenzte Anzahl von Plätzen), Ü/V auf Anfrage
Voraussetzung zur Anmeldung zu ProSA II ist die Teilnahme am Seminar ProSA I.
Hinweis: Wenn Sie sich zusammen für beide ProSA-Seminare anmelden, zahlen Sie nur 350,00 € je Workshop.

Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit "DIP - Deutsches Institut für Provokative Therapie".

 

Provokative Therapie (PT)
Methodenworkshop zum provokativen Ansatz
Dr. Eleonore Höfner, Diplom-Psychologin

Noni Höfner schlägt in ihren Seminaren und Workshops den Bogen zu vielen Formen der (professionellen) Kommunikation, wie Therapie, Coaching, Supervision, Mediation, Beratung, Sozialarbeit, Training u.a.. Im Basisworkshop in PT werden verschiedene provokative Interventionen gezeigt, diskutiert und auch von den Teilnehmern ausprobiert. Sie erhalten so einen Überblick die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von PT, ProSA und ProSt. Der Basisworkshop in PT und die ProSA und ProSt- Seminare ergänzen sich dabei hervorragend, und es bleibt im Wesentlichen Ihrem Terminkalender überlassen, womit Sie anfangen möchten.

Workshopinhalt:

- Einführungsvortrag am Freitag Abend
Sie lernen die Grundlagen und den kognitiven Rahmen der provokativen Vorgehensweise kennen. Das erleichtert das Verständnis für die Live-Arbeiten bei dieser ungewöhnlichen und komplexen Form der Kommunikation. Diese Einführung ist vor allem für Neueinsteiger dringend zu empfehlen.

- Live-Arbeiten mit Noni Höfner
Hier können eigene Fragestellungen der Teilnehmer bearbeitet bzw. im Rollenspiel schwierige Klienten vorgestellt werden. Als Teilnehmer an einer Live-Arbeit können Sie erleben, wie sich provokative Beratung in der Klientenrolle anfühlt. Die Beteiligten erhalten davon eine Audio-Aufzeichnung.

- Live-Arbeit mit "echten Klienten"
Es können - nach Absprache mit dem D.I.P. - auch eigene Klienten für eine Live-Arbeit mit Noni Höfner mitgebracht werden.

- Frank Farrellys Arbeit auf Video
Im Laufe des Wochenendes wird auch eine Live-Arbeit von Frank Farrelly aus dem Archiv des D.I.P. gezeigt und kommentiert*. Da Farrelly nicht mehr live erlebt werden kann, erhalten die Teilnehmer auf diese Weise wenigstens einen kleinen Einblick in seine Arbeitsweise.

- Rollenspiele: Der knifflige Klient
Es können (besonders knifflige) Beratungssituationen aus verschiedenen - auch nicht-therapeutischen - Einsatzbereichen als Rollenspiel mit Noni Höfner durchgespielt und diskutiert werden.

- Eine provokative Gruppensitzung
Um zu zeigen, wie die provokativen Interventionen in Gruppen eingesetzt werden können, wird eine Gruppensitzung mit Workshopteilnehmern durchgeführt.

- Eine einführende Übung
Die Teilnehmer haben Gelegenheit, die provokative Arbeit in einer Klein-gruppenübung in verschiedenen Rollen - als Therapeut, Klient und Beobachter - auszuprobieren

Möglichkeit I: München
9. - 11. 5. 2014, KursNr. 411541

Möglichkeit II: Köln
7. - 9. 11. 2014 , KursNr. 421541

jeweils
1 Wochenende (18 UStd.), Fr. 18.00 - So. 16.00, Teilnehmerbeitrag: 390,00 , 20% Ermäßigung für StudentInnen (für eine begrenzte Anzahl von Plätzen), Ü/V auf Anfrage

Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit "DIP - Deutsches Institut für Provokative Therapie".

DR. ELEONORE HÖFNER, 1946 in Tübingen geboren, ist Diplom-Psychologin. Ausbildung u.a. in GT, Hypnotherapie, NLP, Entspannungstechniken. Seit fast zwanzig Jahren arbeitet sie in freier Praxis als Psychotherapeutin in München. Sie ist Mitbegründerin und Geschäftsführerin des "Deutschen Instituts für Provokative Therapie". Ihre Bücher "Die Kunst der Ehezerrüttung" und "Das wäre doch gelacht! Humor und Provokation in der Therapie" erschienen im Rowohlt-Verlag. 

DR. CHARLOTTE TRACHT, Jahrgang 1975, Studium der Kommunikationswissenschaft und Psychologie, Magister in Kommunikationswissenschaft, Promotion in der Infotainmentforschung, Mitglied der Institutsleitung des D.I.P., Leitung der Firma Improkom, Mitglied der GSA (German Speakers Association), Mitgründerin und Mitspielerin der Improvisationstheatergruppe ...efa /ecstasy für Arme, Mitglied des Consultinginstitutes k.l.i.c., Zertifiziert im D.I.P.: 2007, Zusatzausbildungen: Provokative Therapie, EMDR, EFT (PET), Private Beratungspraxis in München.

 

 

Bitte beachten:

Hier finden Sie unsere Teilnahmebedingungen und Informationen zu den Gruppenleitern.

Und hier: Informationen zum Bildungsurlaub.

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie eine Unterkunft benötigen.


Gerne senden wir Ihnen
die neue Ausgabe unserer Zeitschrift "Gestaltkritik"
mit Programm und weiteren Informationen
kostenlos zu. 

Und wenn Sie sich direkt anmelden wollen,
hier unsere eMail-Anschrift:

gik-gestalttherapie@gmx.de


Wenn Sie gleich zu dieser Seite gekommen sind, ohne bisher unsere Homepage besucht zu haben, so sind sie herzlich dazu eingeladen:
Homepage

Und hier kommen Sie zur Infoseite der Gestaltkritik.

Gestalt-Institut Köln - GIK Bildungswerkstatt
Einrichtung der beruflichen Weiterbildung
Rurstr. 9 / Eingang Heimbacher Str.
D-50937 Köln (Nähe Uniklinik)
Tel. 0221 - 416163
Fax. 0221 - 447652
eMail: gik-gestalttherapie@gmx.de

 

[Zum Seitenanfang]
[Programm-Übersicht] [Gestaltkritik-Übersicht] [GIK-Homepage] [Gestalttherapie-Infoseite]

 Praxisadressen von Gestalttherapeuten/-innen