Logo: Gestaltkritik - Zeitschrift für Gestalttherapie

Bernd Bocian
Der Gestaltgedanke
Fritz Perls in Frankfurt am Main


Aus der Gestaltkritik 1/2007

Gestaltkritik - Die Zeitschrift mit Programm aus dem Gestalt-Institut Köln
Gestaltkritik (Internet): ISSN 1615-1712

Themenschwerpunkte:

  • Gestalttherapie und ihre Weiterentwicklung
  • Gestalttherapie als spirituelle Suche
  • Gestalttherapie als politische Praxis

Gestaltkritik verbindet die Ankündigung unseres aktuellen Veranstaltungs- und Weiterbildungsprogramms mit dem Abdruck von Originalbeiträgen: Texte aus unseren "Werkstätten" und denen unserer Freunde.

[Hinweis: Navigationsleiste am Seitenende] 

Praxisadressen von Gestalttherapeuten/-innen

  Hier folgt der Abdruck eines Beitrages aus der Gestaltkritik 1-2007:

Bernd Bocian
Der Gestaltgedanke
Fritz Perls in Frankfurt am Main

 

Foto: Bernd BocianBernd Bocian

 

Nach einigen Monaten Lehrtherapie ging Perls, unter anderem auf Anraten von Horney, im September 1926 nach Frankfurt, wo er bis September 1927 blieb. Dies hatte sicherlich auch den Sinn, sich eine Zeit lang räumlich von Lucy und den mit dieser Beziehung verbundenen Problemen zu entfernen. Vor allem aber war Frankfurt in dieser Zeit kulturell eine interessante Stadt und für die Verbindung seiner persönlichen Entwicklung mit der fachärztlichen Weiterbildung bedeutungsvoll. In den Zeitschriften der expressionistischen Bewegung wurde, vor dem Hintergrund der Lebensphilosophie, schon lange über Ganzheitsvorstellungen und die Gestaltidee debattiert (1), nun fand Perls dieses Thema im ärztlichen Berufsfeld wieder: „Was mich jedoch faszinierte, war der Gestalt-Ansatz. Zum ersten Mal kam man ab von dieser Zergliederung und bekam eine Perspektive. Und Kurt Goldstein war der erste, der die Neurologie revolutionierte, und zwar von der Gestaltpsychologie her“ (Perls 1980, 19).

 

Goldstein, Lewin, Gestaltpsychologie (2)

In Frankfurt, neben Berlin die Stadt mit dem höchsten jüdischen Einwohneranteil, gab es ein aufgeschlossenes intellektuelles Klima. Die Frankfurter Universität, die seit 1914 existierte, war die erste Universität, der keine kirchliche oder staatliche Initiative zugrunde lag, sondern das Engagement des städtischen Bürgertums. Erstmals in Deutschland entstand eine Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Frankfurt erhielt den ersten deutschen Lehrstuhl für Soziologie, entwickelte sich zu einem Mittelpunkt der deutschen Sozialwissenschaften und besaß um 1930 drei soziologische Lehrstühle mit unterschiedlicher Ausrichtung. Neben Berlin gab es in Frankfurt als zweite deutsche Universität ein psychologisches Institut, an dem Lore Perls studierte und promovierte. Hier spielte die Gestaltpsychologie eine besonders wichtige Rolle (vgl. Ash 2004, 271f.). Max Wertheimer, Ademar Gelb, Wolfgang Köhler und Friedrich Schumann gehörten zu den Lehrkräften. Gelb arbeitete eng mit dem ganzheitlich-organismisch denkenden Neurologen Kurt Goldstein zusammen.

Goldstein leitete damals das „Neurologische Institut“ und das „Institut zur Erforschung der Folgeerscheinungen von Hirnverletzungen“ an der Universitätsklinik, das aus Goldsteins Arbeit mit hirnverletzten Weltkriegssoldaten heraus entstanden war. Perls gehörte für ca. ein Jahr zu Goldsteins Assistentengruppe. Schwerpunkt von Goldsteins Forschungsinteresse (3) in dieser Zeit waren hirnphysiologische und aphasiologische Probleme. Ab 1918 hatte er zusammen mit Gelb in einer Reihe gemeinsamer Arbeiten „Psychologische Analysen hirnpathologischer Fälle“ veröffentlicht (vgl. Peters 1992, 154). In seinem ganzheitlich-systemischen Ansatz sah er das einzelne Neuron als Knotenpunkt eines Netzes, in dem die Neuronen in ständiger Interaktion stehen. Entsprechend ging er davon aus, dass der Verletzte, etwa bei lokal verursachten Wahrnehmungsstörungen, immer als Einheit reagiert, dass der Organismus ein als Ganzes funktionierendes System bildet. Wie Viktor von Weizäcker und Theodor Brugsch gehörte Goldstein zu denjenigen Medizinern, die versuchten den, „ganzen Menschen“ wieder in den Blickpunkt der Medizin zu bringen. Er bemühte sich um eine „multidisziplinäre, psychosomatische Sichtweise des menschlichen Leids“ (Harrington 2002, 294) und unterschied nicht schematisch zwischen physischen und psychischen Störungen, sondern sah „Probleme des ganzen Organismus in Beziehung zu seiner Umwelt“ (ebd.). Goldsteins Kritik, dass sowohl die somatische Medizin als auch die Psychoanalyse nicht sehen würden, dass Kategorien wie Geist und Körper oder Ich und Es lediglich Symbole bzw. Abstraktionen einer einzigen ganzheitlichen organismischen Realität darstellen, hatte Einfluss auf die feldtheoretische „Theorie des Selbst“, die Perls und Goodman 1951 in New York in Abgrenzung zu den Ich- bzw. Selbsttheorien von Freud, Anna Freud und Paul Federn entwickelten (vgl. Bocian 2000, 37f., Perls et. al. 1991, 165 f.).

Perls übernahm aus Goldsteins „Organismischer Theorie“ die Ganzheitsbetrachtung in Bezug auf das Verhältnis Psyche und Soma. Hier fand er das Denken in Zusammenhängen, das er schon beim Polaritätsphilosophen Mynona und beim Dialektiker Lukàcs gelernt hatte, in einer seiner Fachausbildung adäquaten naturwissenschaftlichen Sprache wieder. Die von Goldstein in seiner Ganzheitsbetrachtung immer mitgemeinte Eingebundenheit des Organismus in ein soziales Feld, blieb erst einmal noch im Hintergrund. Im Goldsteinkreis kam er allerdings in Kontakt mit den frühen Berliner Arbeiten des Feldtheoretikers Kurt Lewin (vgl. Perls 1981, 65), der, zusammen mit seinen Mitarbeitern, von 1926 bis 1937 in der Zeitschrift „Psychologische Forschung“ (4) zwanzig Beiträge unter dem Titel „Untersuchungen zur Handlungs- und Affektpsychologie“ veröffentlichte. Hiervon sind zweifellos Lewins Arbeit „Vorsatz, Wille und Bedürfnis“ von 1926, sowie die Arbeiten von Ovsiankina und Zeigarnik (1927) zum psychologischen Drang, unerledigte und unterbrochene Handlungen zu Ende zu bringen, für die Konzeption der Gestalttherapie bedeutsam gewesen. Bei Perls finden sich in seinem gemeinsam mit seiner Frau konzipierten ersten Buch von 1942 auch Einflüsse von Lewins Artikel „Kriegslandschaft“ von 1917. Perls verdeutlicht das gestalttherapeutische Kontextprinzip am Beispiel unterschiedlicher, durch den subjektiven Hintergrund bestimmter Wahrnehmungsweisen eines „objektiven“ Kornfeldes durch einen Bauern, einen Piloten, einen Maler und ein Liebespaar (vgl. Perls 1991, 42f.). (5) In jeder dieser Wahrnehmungen erhält das Kornfeld eine andere Bedeutung und Funktion, und „Realität“ wird demzufolge aktiv und subjektiv konstruiert.

Das, was Perls „Kontext-Prinzip“ (Perls et. al. 1991, 194) nannte, wird in der Gestaltpsychologie auch als prozesshafte Figur-Hintergrundbildung beschrieben. Wir unterscheiden in der visuellen Wahrnehmung der Welt Phänomene, die uns interessieren und die wir dann auch präzise und klar als Figur wahrnehmen, von dem, was im diffusen oder völlig ausgeblendeten Hintergrund bleibt. Figur und Hintergrund, die zusammen erst eine Ganzheit, eine Gestalt bilden, stehen in einem prozesshaften Verhältnis. Entsprechend wird das Verhältnis von Bewusstem und Unbewusstem nicht wie bei Freud als eine letztlich unaufhebbare Persönlichkeitsspaltung gesehen, sondern als dynamischer und fließender Prozess, der in größerem Maße die Möglichkeit der Erweiterung des Bewusstseins in bisher nicht wahrgenommene Bereiche hinein beinhaltet. (6) Freud, der „Platzanweiser“, wie Perls ihn einmal nannte, konstruierte einen Raum, das Unbewusste, aus dem heraus anscheinend die Impulse und das spontane Denken kommen (vgl. Perls et. al. 1991, 179 u. 239). Für den Goldsteinschüler Perls wurde mit dieser Sichtweise ein lebendiger ganzheitlicher Prozess verdinglicht:

„Freud hat gesagt (dies ist nicht seine Formulierung, sondern mein Verständnis von dem, was er gemeint hat), dass in einer Neurose ein Teil unserer Persönlichkeit oder unseres Potentials nicht zugänglich ist. Aber er hat dies auf eine merkwürdige Art und Weise gesagt; er sagte, ,er ist im Unbewußten‘, als ob es ein solches Ding wie das Unbewußte gäbe und nicht einfach Verhaltensweisen oder Emotionen, die unbekannt oder nicht zugänglich sind. Auch Freud sah die Grundlage für die Gestaltbildung, und zwar in dem, was er das ‚Vorbewußte‘ nannte. Wir nennen es den ‚Hintergrund‘, aus dem die Figur hervortritt“ (Perls 1980, 92).

Fritz Perls hat Lore Posner in einer der Goldstein/Gelb Veranstaltungen mit dem Titel „Über das Bewusstsein und das sogenannte Unbewusste“ Ende Oktober 1926 kennen gelernt (vgl. Sreckovic 1999, 34) und in der Gestalttherapie wird dem „sogenannten Unbewussten“, dem was im Hintergrund verborgen liegt, mehr Ausdrucksmöglichkeiten angeboten als lediglich Phantasie, Denken und Sprache. Therapiepraktisch hat dies schon mit der durch Reich systematisierten charakteranalytischen Tradition der Psychoanalyse begonnen, in der gestisch-nonverbale Ausdrucksphänomene durch den Therapeuten wahrgenommen und aktiv angesprochen werden. Zu den darüber hinausgehenden Möglichkeiten gehören etwa die Stimulierung des Ausdrucks blockierter Körperbewegungen, der Einsatz künstlerischer Techniken und Materialien, sowie dramatherapeutische Inszenierungen.

Perls schrieb, dass er in den Diskussionen, die Goldstein mit seiner Assistentengruppe über damals neue und wichtige medizinische und philosophische Theorien geführt hat, die Psychoanalyse aus Loyalität Freud gegenüber verteidigt hat (vgl. Perls 1981, 59f.). Entsprechend war er noch nicht bereit, sich wirklich den Konsequenzen von Theorien zu öffnen, die die Freudschen Strukturmodelle transzendierten. Goldsteins organismische Ganzheitstheorie, das gestaltpsychologische Figur-Hintergrund Konzept und die feldtheoretischen Ansätze, entfalteten ihre volle Wirkung in Perls’ Denken erst in der südafrikanischen Emigration, nachdem der Entzug des Lehranalytikertitels und die darauf folgende Abwendung von der organisierten Psychoanalyse, ihm alle Denkhemmungen genommen hatten. Auch der große holistische Weltentwurf von Jan Smuts, der bei den Assistenten von Goldstein in den Frankfurter Jahren als Geheimtipp galt, wurde erst in der südafrikanischen Emigration eine wichtige Quelle. (7)

Von unmittelbarer und persönlicher Bedeutung für Perls waren sicherlich Goldsteins Vorstellung von der Relativität des Begriffes Gesundheit und seine Vorstellung von „blockierter Selbstverwirklichung“. (8) Für Goldstein ist „Gesundheit ... keine objektive Kategorie, sondern hängt wesentlich davon ab, inwieweit der einzelne Mensch seine Natur, das was für sein Leben wichtig ist, verwirklichen kann (in Harrington 2002, 277).“ Das letzte Ziel einer Therapie kann für ihn nicht die Analyse sein, sondern „eine Transformation der Persönlichkeit des Patienten in dem Sinne ..., dass er in die Lage versetzt wird, die richtige Wahl zu treffen; diese Wahl muss eine neue Orientierung bewirken können, eine Orientierung, die seiner Natur angemessen genug ist, um sein Leben wieder lebenswert erscheinen zu lassen“ (ebd.). (9) Im gesunden Zustand schafft der Organismus kreativ seine eigenen Realitäten und Ordnungen, mit Hilfe derer er sich mit der Welt in Beziehung setzt. Dies verläuft nicht harmonisch, sondern es kommt zu Zusammenstößen mit der Welt, zu Störungen und Katastrophen, die Angst machen. Hier fordert Goldstein den Mut, sich der Herausforderung zu stellen, eine Entscheidung zu treffen und durch die Krise zu gehen. Mut im Angesicht der Angst hat Perls in seinem Leben oft gezeigt und er mag sich dabei an einen Gedanken Kierkegaards erinnert haben, den Goldstein einmal zitiert hat: „Etwas zu wagen, verursacht Angst. Aber nichts zu wagen heißt, sich selbst zu verlieren“ (in ebd., 286). (10)

 

Integrative Atmosphäre

Im Bereich der Frankfurter Universität entwickelte sich in den zwanziger Jahren ein fruchtbarer interdisziplinärer Austausch. Eine zentrale Rolle nahm hierbei das 1923 gegründete Institut für Sozialforschung (IfS) ein, aus dem die sogenannte Frankfurter Schule oder Kritische Theorie (Horkheimer, Adorno, Marcuse etc.) hervorgegangen ist. Das Institut war von der Universität finanziell und geistig unabhängig und Max Horkheimer war in der in Frage kommenden Zeit sowohl Mitarbeiter am IfS als auch Privatdozent an der Universität. Innerhalb des IfS gab es das sogenannten „Kränzchen“, in dem sich unterschiedliche Wissenschaftler trafen. Neben den marxistischen Soziologen des IfS, nahmen u. a. der Gestaltpsychologe Ademar Gelb, Kurt Goldstein und der Sozialphilosoph und Theologe Paul Tillich teil. Alle drei waren wichtige Lehrer von Lore Perls und übten einen Einfluss auf Fritz Perls aus.

Im Oktober 1926 wurde die „Südwestdeutsche Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse“ gegründet. Zu den wichtigsten Mitgliedern zählten Karl Landauer, Frieda Fromm-Reichmann, Clara Happel, Karl Meng und Erich Fromm. Diese Gruppe hatte engen Kontakt zu Georg Groddeck in Baden-Baden, bei dem es auch Zusammentreffen und einen Austausch mit Karen Horney und Sandor Ferenczi gab. In diesem Jahr lernten sich Fritz Perls und Lore Posner in einem der Gelb-Goldstein-Seminare kennen. Perls, für ca. ein Jahr unbezahlter Assistent an Goldsteins Institut, war bei Clara Happel in Lehranalyse und Lore, inspiriert durch ihn, begann 1927 ebenfalls bei Happel mit einer Psychoanalyse. Nach deren Wegzug nach Hamburg wechselte sie für ca. zweieinhalb Jahre zu Karl Landauer (11), bei dem sie ihre Lehranalyse absolvierte. Lore Perls hat Landauer, der direkter Schüler von Freud und eng mit Max Horkheimer befreundet war, mit Attributen wie „great and wonderfull Analyst“ versehen und bezeichnete ihn als „extraordinarily bright and liberal within the psychoanalytical area“ (in Bocian 1997a, 3). Fritz Perls lernte Landauer als Kontrollanalytiker erst in der Amsterdamer Emigration gut kennen und schätzte ihn ebenfalls sehr. Landauer versuchte zu spät aus Amsterdam zu fliehen, starb den Hungertod im Konzentrationslager Bergen-Belsen und wurde erst durch die Arbeit von Rothe (1987) dem Vergessen entrissen. Anschließend an Rothe habe ich in einem Artikel (Bocian 1997a) für die Gestalttherapie an diesen bedeutenden Psychoanalytiker und seinen Einfluss auf die Konzeption des Gestaltansatzes erinnert.

Am 16. Februar 1929 wurde das Frankfurter Psychoanalytische Institut (FPI) gegründet (vgl. Laier 1989). Gründungsmitglieder waren wiederum Karl Landauer, Frieda Fromm-Reichmann, Heinrich Meng und Erich Fromm. Das FPI wurde als Gastinstitut in die Räume des Instituts für Sozialforschung aufgenommen. Erich Fromm war aktives Mitglied beider Institute und wichtig für die Berücksichtigung psychoanalytischer Ansätze im interdisziplinär ausgerichteten gesellschaftsanalytischen Ansatz der sich entwickelnden Kritischen Theorie. Durch Gründung des FPI wurde Frankfurt neben Berlin zum zweitwichtigsten psychoanalytischen Zentrum in Deutschland.

In den Wochen nach der Eröffnung gab es öffentliche Vorträge von Gastrednern, die Lore Posner und zum Teil auch Fritz Perls hörten, der zwischen Frankfurt und Berlin hin und her pendelte. Neben Anna Freud sprachen Siegfried Bernfeld, Hanns Sachs und Paul Federn. Am 6. März 1929 begann der Veranstaltungsbetrieb des FPI mit Seminaren von Meng, Fromm-Reichmann und Landauer. Lore Posner belegte das Theorieseminar zur „Triebtheorie“ bei Fromm-Reichmann, an dem ab und zu auch Perls teilnahm. Ab 1930 kam als weiteres Institutsmitglied Siegmund Heinrich Fuchs hinzu. Fuchs hatte als Assistent bei Goldstein gearbeitet, wo Fritz Perls ihn kennen lernte, und wurde nach der Emigration in England als S. H. Foulkes einer der Pioniere der psychoanalytischen Gruppenarbeit.

Offiziell war das FPI kein Ausbildungsinstitut, sondern stellte sich die Aufgabe, Praktiker aus medizinischen, sozialen und pädagogischen Arbeitsfeldern mit psychoanalytischem Wissen zu versorgen. Dennoch wurden Lehranalysen oder Theorieseminare, die in Frankfurt durchgeführt wurden, von der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG) als Ausbildungsbestandteile anerkannt.

 

Psychoanalyse und Gestaltpsychologie (12)

„Die Verwandtschaft der Gestalttheorie mit der Psychoanalyse ist überall, wo sie Gegenstände behandelt, die Forschungsobjekte der Psychoanalyse sind, unverkennbar“ (Siegfried Bernfeld 1934).

„Eine experimentell psychoanalytisch-gestaltpsychologische Möglichkeit“ (Fritz Perls an Laura Perls 14.1.1928).

Die orthodoxe Psychoanalyse hatte Schwachstellen im Bereich der Wahrnehmungs- und Bewusstseinstheorie, dem Hauptgegenstand der Gestaltpsychologie. Unter den Ergänzungs- und Vermittlungsversuchen von psychotherapeutischer Seite stellt die Gestalttherapie wohl einen der konsequentesten Versuche einer „Synthese zwischen Kontakt- und Tiefenpsychologie“ (Perls et. al. 1999, 193) dar. Seinen Ausgangspunkt hat dieser Syntheseversuch im Interesse von Perls und Posner, zwischen ihren beiden damaligen theoretischen Hauptorientierungen zu vermitteln und eine Verbindung herzustellen. Für Lore Perls scheint dies schwierig und verwirrend gewesen zu sein. Die von ihr wiederholt geäußerte Erinnerung, dass zu ihrer Studienzeit Gestalttheorie und Psychoanalyse als unvereinbar galten, entspricht nicht dem damals realen Diskussionsstand. (13) Für Fritz Perls, der durch die Schule von Mynonas Polaritätsphilosophie gegangen war, stellte sich die Verbindung allem Anschein nach einfacher dar. Hilfreich war sicherlich für ihn, dass es von Seiten der Psychoanalyse schon seit einigen Jahren Vermittlungs- und sogar Ergänzungsversuche zwischen den beiden Ansätzen gab, auf die ich hier eingehen will.

Die damals schon eigenständig existierende Individualpsychologie von Alfred Adlers sieht, wie die Gestalttherapie, den Menschen als organisches Ganzes, als ein unteilbares Individuum in seinem sozialen Bezugssystem. Sie ist ein ganzheitlicher und sozialpsychologischer Ansatz, der sich auch auf den Holismus des von Perls geschätzten Jan Smuts bezieht (vgl. Antoch 1989, 24 f.). Die Gestaltpsychologie war unter den zeitgenössischen Psychologien aus Adlers Sicht „die einzige Richtung, die der Ganzheitsbetrachtung der Individualpsychologie nahe kommt“ (Adler in Rattner 1990, 85) und der Gestaltpsychologe Wolfgang Metzger rechnet Adler zur gestalttheoretischen Schule der Psychologie (vgl. Walter 1975, 237). Aus der Freud-Schule hat als erster Imre Hermann, ein Schüler Ferenczis, auf einem psychoanalytischen Kongress im Jahre 1922 über „Die Neue Berliner Psychologische Schule und die Psychoanalyse“ (1922, 481) berichtet, dort anscheinend eine „psychoanalytisch fundierte Gestalttheorie“ (ebd., 482) skizzenhaft entwickelt und in der Zeit bis 1927 Arbeiten von Max Wertheimer positiv rezensiert. Auch Georg Gerö, der in Berlin Gestaltpsychologie studierte und Anfang der dreißiger Jahre wie Perls Analysand von Wilhelm Reich war (vgl. L. Herrmanns 1994), hat gestaltpsychologische Arbeiten und Veröffentlichungen der Gruppe um Kurt Lewin in Berlin positiv besprochen. In der berühmten Arbeit von Zeigarnik über das Erinnern unerledigter Handlungen sah er, genau wie Perls, eine „Verwandtschaft mit dem Geist der Psychoanalyse“ (Gerö in IZP 1928, 258). Die erste größere systematische Arbeit war der Artikel „Die Gestalttheorie“, den Siegfried Bernfeld 1934 veröffentlichte, in dem er sich ausführlich mit der Verwandtschaft zwischen Psychoanalyse und Gestalttheorie auseinander setzte. Bemerkenswert ist, dass Bernfeld schon 1934 die Bedeutung der ganzheitlichen gestalttheoretischen Wahrnehmungstheorie für die Psychoanalyse in Bezug auf entwicklungspsychologische Erkenntnisse der Säuglingsforschung vorwegnahm (vgl. Bernfeld 1934, 40 f.). Paul Schilder, unter dem sowohl Wilhelm Reich als auch Fritz Perls in den zwanziger Jahren in Wien gearbeitet haben, rezensierte ausführlich Arbeiten Koffkas und glaubte, diese könnten dazu beitragen „klarere Formulierungen für grundlegende Probleme der Psychoanalyse“ (Schilder 1936, 255) zu finden.

Thomas French, ein Mitarbeiter von Franz Alexander in Chicago, führte den von Köhler übernommenen Begriff „Einsicht“ 1939 in die Psychoanalyse ein und bemühte sich in der Zeit von 1941 bis 1954 in mehreren Artikeln um eine Synthese von Lewins Feldtheorie mit der Psychoanalyse (vgl. Waldvogel 1992, 79). Siegmund Fuchs, wie angemerkt, zusammen mit Fritz Perls 1926 Assistent bei Goldstein in Frankfurt, wurde nach der Emigration als S. H. Foulkes zu einem Pionier der analytischen Gruppentherapie und arbeitete mit Konzepten der Gestalt- und Feldtheorie (vgl. Pines 1977). George Devereux zog 1951 die Gestaltpsychologie zur Verdeutlichung der Unterschiede von Konfrontation und Deutung in der Analyse heran. Ähnlich wie Perls meinte er, dass Konfrontationen rudimentäre Gestalten zur Entwicklung von Prägnanz stimulieren sollen und Interpretationen decken für ihn „die verdrängten Schließungselemente einer neurotischen Gestalt auf“ (Waldvogel ebd., 80). Wolfgang Hochheimer studierte von 1928 bis 1931 in Frankfurt Gestaltpsychologie und promovierte bei Goldstein und Gelb. Wie Lore Perls in dieser Zeit, war er sowohl Student des universitären (Gestalt-)Psychologischen Instituts wie des Frankfurter Psychoanalytischen Instituts, an dem er seine analytische Ausbildung begann. Hochheimer veröffentlichte 1954 die bemerkenswerte Arbeit „Zur Analyse des therapeutischen Feldes“ in der er die analytische Therapiepraxis feldtheoretisch durchleuchtet und in einer an Buber erinnernden Sprache die Begegnung zwischen Therapeut und Klient und die Überschneidung ihrer jeweiligen Lebensfelder als nicht rational planbare und verstehbare Heilfaktoren beschreibt. Der Feldbeitrag des Therapeuten wird für ihn durch Freuds abstinente Couchanordnung, durch die der Therapeut versucht, sich aus dem Feld zu nehmen, nicht genug berücksichtigt. Wie Perls wies Hochheimer darauf hin, dass ein wichtiger Punkt für dieses Setting Freuds persönliches Problem war, „sich acht Stunden lang anstarren zu lassen“ (Hochheimer 1954, 661). Bezugnahmen auf den „Gestalt-Gesichtspunkt“ und den „organismischen Gesichtspunkt“ finden sich auch in David Rapaports „Die Struktur der psychoanalytischen Theorie“ (1973). Rapaport schreibt dort, dass Freud in Kapitel VII der Traumdeutung den Ansatz zu einer ganzheitlich organismischen Persönlichkeitstheorie entwickelt hat (vgl. ebd., 46). Wahrscheinlich meint er die Passage, auf die sich auch Perls und Goodman bezogen haben (Perls et. al. 1999, 57 u. 239), in der Freud die „inkorrekt genannten“ (Freud 1993, 592) Primärvorgänge als „die von einer Hemmung befreiten Arbeitsweisen des psychischen Apparats“ (ebd.) bezeichnet hat. René Spitz, der um die gleiche Zeit wie Perls am Berliner Psychoanalytischen Institut studierte und mit Kurt Lewin befreundet war, hat sich immer wieder auf die Arbeit der Lewin Mitarbeiterin Zeigarnik über den Drang, unerledigte Handlungen zu Ende bringen zu müssen, bezogen und brachte ihn wie Perls, Devereux und später Mertens (1990, 188) mit Freuds Konzept des Wiederholungszwanges in Verbindung (vgl. Spitz 1988, 93). In seinen späteren Arbeiten zum zwischenmenschlichen Dialog entwickelte Spitz eine interessante Parallele zum gestalttherapeutischen Konzept vom Kontaktzyklus. (14) Die von ihm so genannten “Aktions-Dialoge“ oder „Aktionszyklen“ bestehen aus einem antizipatorischen, einem appetitiven und einem konsumatorischen Teil und die ständige Unterbrechung dieser Aktionszyklen führt zur Anhäufung von unerledigten Aufgaben, die Desorientierung und psychische Störungen zur Folge haben (vgl. Spitz ebd., 83f.). Die „abgebrochenen Themata“ bezeichnete er übrigens in einem Artikel von 1963, genau wie Perls das in seinen späten Jahren getan hat, als „unfinished business“ (ebd., 90).

Seit der Arbeit von Bernfeld wurde jedoch bis zum Artikel von Schumacher „Gestaltdynamik und Ich-Psychologie“ von 1971, keine systematische Untersuchung mehr veröffentlicht. Dies hängt wohl damit zusammen, dass die Gestaltpsychologie nach der durch die Nazis erzwungenen Emigration ihren großen Einfluss verlor und so nicht mehr präsent war, als sich die Psychoanalyse im Rahmen der Ich-Psychologie mit den Gestalt-Themen Wahrnehmung und Bewusstsein befasste. Schumacher eröffnete erneut die Diskussion und betont in seiner Arbeit, in Abgrenzung zu maschinentheoretischen Vorstellungen, die Ganzheitlichkeit des Ich-Feldes und definiert die analytische Deutung formal als „Zusammenbringen psychischer Bestände ... aufgrund ihrer gestaltisch konfigurativen Zusammengehörigkeit“ (1971, 177). Schumacher bestätigt die Kritik, die seit Wertheimer von den Gestaltpsychologen gegenüber der Psy­cho­analyse geäußert wird, dass diese zur Erklärung der spontan auftauchenden, sich sinnvoll organisierenden psychischen Gebilde, zumeist auf die Assoziationstheorie zurückgegriffen hat, die mit einem kausal-mechanischen Bild von den Gliedern einer Kette arbeitet. Auch Bernfeld meinte, dass Freud den Begriff Assoziation irreführend benutzt habe, in seiner Praxis jedoch und theoretisch spätestens seit der „Traumdeutung“, mit Gestalten und nicht mit assoziativ verknüpften Elementen-Bündeln gearbeitet habe (vgl. Bernfeld 1934, 48). Fritz Perls teilte diese gestaltpsychologische Kritik an der Freudschen Assoziationstheorie und „missverstand“ keineswegs Freuds Begriff der freien Assoziation, wie Gordon Wheeler meint (vgl. Wheeler 1993, 49). Argelander schloss an die Arbeit von Schumacher an: „Das vom Bewusstsein jeweils Fokussierte – die Figur – ... ist in ein thematisches Feld, den Hintergrund, eingebettet“ (Argerlander in Mertens 1990, 34). Der Schlussbildungsprozess vollzieht sich für ihn nach Gestaltprinzipien und der Analytiker soll mit der Deutung „abwarten, bis die einzelnen Elemente in ihrer funktionalen Bedeutsamkeit aufeinander verweisen und sich das unbewusste Thema als eine Gestalt abzeichnet, von der die einzelnen Elemente ihren Sinn erhalten“ (Argelander in Waldvogel 1992, 89).

Ganz ähnlich wie die Gestalttherapie dies von Anfang an getan hat, versucht seit einigen Jahren eine Gruppe von Psychoanalytikern, gestaltpsychologisches und feldtheoretisches Denken zu integrieren und in ihrer praktischen Arbeit das „Intrapsychische zu kontextualisieren“ (Orange et. al. 2001, 98). Sie lenken die Aufmerksamkeit sowohl auf die innere Erlebniswelt des Klienten, als auch „auf deren Eingebettetsein in andere derartige Welten und die kontinuierliche wechselseitige Beeinflussung die zwischen ihnen besteht“ (ebd.). Als Einflussquelle werden u.a., ­neben der dialogischen Philosophie Martin Bubers und der Phänomenologie, die Feldtheorie, die Gestaltpsychologie und speziell deren Figur-Hintergrunddenken genannt. Entsprechend lassen sich zahlreiche Übereinstimmungen in Theorie und Praxis zwischen dem Ansatz der intersubjektivistisch-kontextualistischen Psychoanalytiker um Stolorow, Atwood, Orange, Brandchaft etc. und der Gestalttherapie aus­machen, worauf schon Lynne Jacobs hingewiesen hat, die als Dozentin für die beiden hier angesprochener Therapieschulen tätig ist (vgl. Jacobs in Bocian et. al. 2000, 203 f.). (15)

 

Anmerkungen

01 Als Beispiel will ich hier den Artikel „Totalität“ von Carl Einstein erwähnen, der 1914 in der bedeutenden expressionistischen Zeitschrift „Die Aktion“ erschien und in dem Einstein, ohne das Wort Gestalt zu benutzen, wesentliche Bestandteile der Kerntheorie der Gestaltpsychologie ausbreitet (vgl. Einstein in Best Hg. 1982, 113). Etwa die Auffassung, dass Erkennen „ein Schaffen von geordneten Inhalten, das heißt totalen Systemen bedeutet.“ (ebd., 112) Totalität wird hier als „geformtes Sein“ verstanden, das im dialektischen Sinne „als Einheit von Gegensätzen“ (ebd., 113) definiert wird. Totalität ist nicht einfach „Einheit“, was nach Einstein qualitativ unendliche Wiederholung bedeuten würde, sondern als „endliches System“ existiert sie nur „unter Mitwirkung aller bestimmten verschiedengearteten Teile eines Systems“ (ebd.). Dieser Totalitätsbegriff unterscheidet sich wesentlich vom totalitär-undialektischen Ganzheitsbegriff der Zeit des Nationalsozialismus. Vgl. hierzu auch die kritische Arbeit von Lessin (2002), der als Gegengewicht zu einem totalitären Ganzheitsbegriff, auch innerhalb der Gestalttherapie, die Bedeutung des „Fragments“ hervorhebt.

02 Zur Geschichte der Gestaltpsychologie im deutschen Kulturraum vgl. die umfang- und detailreiche Referenzarbeit von Mitchel G. Ash „Gestalt Psychology in German Culture, 1890-1967“. Hier zitiert nach der italienischen Ausgabe (2004).

03 Zum Leben und zur theoretischen Entwicklung von Goldstein vgl. Harrington (2002), zum Einfluss von Goldstein auf die Gestalttherapie vgl. Votsmeier (1995), zum Verhältnis Goldsteins zur Psychoanalyse vgl. Laier (1996).

04 In dieser Zeitschrift erschienen auch die erwähnten Arbeiten von Goldstein/ Gelb, sowie die wichtigsten Arbeiten der Berliner Schule der Gestaltpsychologie (Wertheimer, Köhler, Koffka, Duncker), entsprechend wurden alle drei Theoriestränge als eine gemeinsame Schule wahrgenomman (vg. Ash 2004, 275 f.).

05 Zum Verhältnis Gestalttherapie und Feldtheorie vgl. Parlett und Portele in Fuhr et. al. 1999.

06 Diese Sichtweise teilt die Gestalttherapie mit Psychoanalytikern wie M. Eagle (vgl. dessen Arbeit „Es und Ich in neuer Sicht“ 1988, 262f.) und mit den kontextualistischen Analytikern um Stolorow (vgl. Orange et. al. 2001, 14 f.).

07 Die systemische Naturphilosophie des südafrikanischen Politikers und Philosophen Jan Smuts bot Perls, in den ersten Emigrationsjahren, eine komplette Terminologie für seine eigenen Auffassungen vom ganzheitlichen Organismus, der, materielle wie geistige Nahrung assimilierend, in seinem Umweltfeld wächst. Smuts fasste „als Systematiker des Holismus“ (Burian 1985, 130) die bisherigen polaristisch-ganzheitlichen Auffassungen in einem großen Entwurf zusammen, der den Einzelorganismus wie das Universum umfasste. Mit Smuts‘ Holismus, inklusive seiner Annahme einer beseelten Welt, einer „Weltseele“, tauchten mitten im zwanzigsten Jahrhundert zentrale Gedanken von Schelling und Goethe wieder auf. Gegen die metaphysischen Übersteigerungen von Smuts, etwa seine Ansicht, „die Wirklichkeit als Ganzes ist ein gewaltiges universales Lebewesen“ (Smuts in G. Böhme Hg. 1989, 322) hat Perls sich verwehrt. Er sperrte sich gegen diesen „theologischen Holismus“ (Perls 1991, 32) genauso wie gegen „Hegels dialektischen Idealismus als einen philosophischen Versuch, Gott durch andere metaphysische Begriffe zu ersetzen“ (ebd., 15).

08 Die Vorstellung von blockierter Selbstverwirklichung oder gehemmtem Wachstum der Persönlichkeit, hatte sowohl für Goldsteins ehemalige Mitarbeiterin Frieda Fromm-Reichmann, als auch für Karen Horney theoretische und praktische Relevanz.

09 Goldsteins Hervorhebung „des Wertes der Selbstverwirklichung, der Existenz“ (Harrington ebd.) hatte in Frankfurt Einfluss auf Paul Tillich, als Vertreter einer existenzialistischen Philosophie, sowie auf die französische Phänomenologie (Merleau-Ponty) und die später in den USA entstandene Humanistische Psychologie.

10 Dass Goldstein seinen ganzheitlichen Ansatz auch in seinem Arbeitsumfeld praktizierte und gemeinsam mit Psychologen, Ärzten und Pädagogen interdisziplinär arbeitete, hatte möglicherweise eine Vorbildfunktion für das Ehepaar Perls. Der psychoanalytisch orientierte Perls konnte in diesem Klima, zusammen mit seiner gestaltpsychologisch orientieren Frau, ein erstes interdisziplinäres Grundpaar bilden, das dann nach Flucht und Emigration bei jedem der weiteren theoretischen Entwicklungsschritte um mitdiskutierende und beitragende Künstler, Pädagogen, Sozialwissenschaftler etc. erweitert wurde.

11 Karl Landauer (1887 – 1945) war direkter Freudschüler und zugleich ein unabhängiger Kopf. Er steht (in Abgrenzung zu Wilhelm Reich) für eine sanfte Handhabung der aktiven Psychoanalyse, sowie für die Betonung selbständigen Denkens und Fühlens. Er war der einzige Psychoanalytiker, der in einem Artikel Perls’ Vortrag zum Thema „Orale Widerstände“ von 1936 positiv zitierte. Zudem unterstrich er die besondere Bedeutung der Affekte und der kindlichen Gebärdensprache. Befreundet mit Ferenczi und Groddeck hat er sich in diesem Zusammenhang immer wieder mit der Gleichzeitigkeit von seelischen und körperlichen Vorgängen befasst (vgl. Landauer, K. 1991, Rothe 1987).

12 Zum historischen und aktuellen Verhältnis von Freudianischer Psychoanalyse und Gestaltpsychologie vgl. die wichtige Arbeit von Waldvogel (1992).

13 Von der Position einer organismischen Ganzheits-/Gestalttheorie aus, hat sich Kurt Goldstein 1927 kritisch mit der Psychoanalyse auseinandergesetzt. Der Vortrag „Die Beziehung der Psychoanalyse zur Biologie“ macht seinen starken Einfluss auf die spätere Gestalttherapie deutlich.

14 Der Kontaktzyklus von Perls und Goodman (1991, 196 f.) beschreibt vier grundlegende Phasen des Kontaktes zwischen Organismus und Umwelt, die meist in Form einer Wellenkurve dargestellt werden: Vorkontakt, Kontaktanbahnung, Kontaktvollzug und Nachkontakt.

15 Cäcilia Arenz (1999, 19f.) hat darauf hingewiesen, daß die Neuformulierung des Übertragunsbegriffes durch die intersubjektiven Psychoanalytiker um Stolorow letztlich der gestalttherapeutischen Auffassung von der organisierenden und schöpferischen Anpassungsleistung des Selbst entspricht. Stolorow betrachtet die Übertragung nicht als Realitätsverzerrung, sondern als eine Form der aktiven Assimilierung der therapeutischen Beziehung in die subjektiven Wahrnehmungsstrukturen (den Hintergrund) des Klienten (vgl. Stolorow et. al. 1996, 57 f.).

 

Literatur

Adams, W. P. (1990): Die Deutschen im Schmelztiegel der USA. Berlin (American version: German Americans, Indiana University, Indianapolis

Adler, H. G. (1988): Die Juden in Deutschland. München

Adorno, Th. W. (1960): Mahler. Eine musikalische Physiognomik. Frankfurt a. M.

Adorno, Th. W. (1971): Erziehung zur Mündigkeit. Frankfurt a. M.

Adorno, Th. W. (1969): Stichworte. Kritische Modelle 2. Fankfurt a. M.

Alpert, J. (1992): Psychoanalyse der Frau jenseits von Freud. Berlin, Heidelberg

Antoch, R. F. (1989): Von der Kommunikation zur Kooperation. Studien zur individualpsychologischen Theorie und Praxis. Frankfurt a. M.

Antonelli, G. (1997): Il mare Ferenczi. La storia, il pensiero, la tecnica di un maestro della psicoanalisi. Roma

Arenz, C. (1999): Übertragung oder Wirklichkeit? In: Gestalttherapie 2, 11-25

Ash, M. G. (2004): La Psicologia della Gestalt nella cultura tedesca dal 1890 al 1967. Milano

Assmann, A. et. al. (Hg.) (1998): Identitäten. Erinnerungen, Geschichte, Identität 3. Frankfurt a. M.

Balint, M. (1991): Angstlust und Regression. Stuttgart

Battenberg, F. (1990 a, b): Das europäische Zeitalter der Juden. Teilband I und II. Darmstadt

Bauman, Z. (1996): Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Frankfurt a. M.

Beck, U. (Hg.) (1997): Kinder der Freiheit. Frankfurt a. M.

Beckmann, M. (1955): Briefe aus dem Krieg. Hamburg

Benn, G. (1982): Gedichte. In der Fassung der Erstdrucke. Frankfurt a. M.

Benz, W. (1997): Der Holocaust. München

Benz, W. et. al. (Hg.) (1994) : Lexikon des deutschen Widerstandes. Frankfurt a. M.

Benz, W. et. al. (Hg.) (1997): Vorurteil und Völkermord. Entwicklungslinien des Antisemitismus. Freiburg, Basel, Wien

Bergius, H. (1993): Das Lachen Dadas. Die Berliner Dadaisten und ihre Aktionen. Gießen

Berglar, P. (1999): Wilhelm von Humboldt. Reinbek bei Hamburg

Bergmann, W. (2002): Geschichte des Antisemitismus. München

Bernfeld, S. (1934): Die Gestalttheorie. In: Imago 20, 32-77

Bernfeld, S. et. al. (1988): Bausteine der Freud-Biographik. Frankfurt a. M.

Bernfeld, S. (1974): Antiautoritäre Erziehung und Psychoanalyse 2. Frankfurt a. M.

Best, O. F. (1982): Theorie des Expressionismus. Stuttgart

Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz (Hg.)(1983): Juden in Preußen.Ein Kapitel deutscher Geschichte. Dortmund

Bilden, H. (1998): Jenseits des Identitätsdenkens – Psychologische Konzepte zum Verständnis „postmoderner“ Subjektivität. In: Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 30, 5-32

Bittner, G. (Hg.) (1994): Biographien im Umbruch. Lebenslaufforschung und vergleichende Erziehungswissenschaft. Würzburg

Blankertz, H. (1992): Die Geschichte der Pädagogik. Von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Wetzlar

Blankertz, St. (1990): Gestaltkritik. Paul Goodmans Sozialpathologie in Therapie und Schule. Köln

Blankertz, St., Doubrawa, E. (2005): Lexikon der Gestalttherapie. Wuppertal

Bloch, E. (1979): Das Prinzip Hoffnung. Band I bis III. Frankfurt a. M.

Bloch, E. (1992): Erbschaft dieser Zeit. Frankfurt a. M.

Bocian, B. (1988): Selbst, Meditation und erotisches Erfassen der Wirklichkeit. In: Gestalttherapie 2, 59-68

Bocian, B. (1992): Karen Horney. Skizze zu Leben, Werk und Bedeutung für die Gestalttherapie. In: Gestalttherapie 1, 5-14

Bocian, B. (1992a): Das Unbehagen in der Gestalttherapie oder - Wem gehört eigentlich die DVG? In: DVG-Forum, Info-Brief Nr. 15, 11-20

Bocian, B. (1993): Wider das unhistorische Lesen des Buches Gestalt Therapy. Kritische Anmerkungen zum Artikel von St. Blankertz in Gestalttherapie 1/93. In: Gestalttherapie 2, 66-72

Bocian, B. (1994/1995 a, b): Gestalttherapie und Psychoanalyse. Zum besseren Verständnis eines Figur-Hintergrund-Verhältnisses - Teil I-III. In: Gestalttherapie 2/94, 12-36, 1/95a, 61-83, 2/95b, 69-83

Bocian, B. (1997): Warum Psychoanalyse als Hintergrund ? Anmerkungen zu Peter Rumpler und Lannie Peyton. In: Gestalttherapie 1, 77-79

Bocian, B. (1997a): Der Frankfurter Psychoanalytiker Karl Landauer (1887-1945). Ein vergessener Lehrer von Lore und Friedrich Perls. In: Gestalttherapie 2, 3-18

Bocian, B. (2000): Von der Revision der Freudschen Theorie und Methode zum Entwurf der Gestalttherapie – Grundlegendes zu einem Figur-Hintergrund-Verhältnis. In: Bocian B., Staemmler F. M. Hg. (2000), 11 -108

Bocian, B.; Staemmler, F. M. (Hg.) (2000): Gestalttherapie und Psychoanalyse. Berührungspunkte-Grenzen-Verknüpfungen. Göttingen

Bocian, B. (2002): Lebenserfahrung und Theorieproduktion. Fritz Perls in Berlin 1893-1933: Ein Beitrag zur deutschen Vorgeschichte und zur Aktualität von Gestalttherapie und Gestaltpädagogik. Diss. phil. Technische Universität Berlin.

Bocian, B. (2004): Zu den Berliner Wurzeln der Gestalttherapie: Expressionismus – Psychoanalyse - Judentum. In: Müller, T. (Hg.): Psychotherapie und Körperarbeit in Berlin. Geschichte und Praktiken der Etablierung. Abhandlungen zur Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften Nr. 86. Husum

Böhme, G. (1985): Anthropologie in pragmatischer Hinsicht, Frankfurt a. M.

Böhme, G. (1994): Weltweisheit – Lebensform - Wissenschaft. Eine Einführung in die Philosophie. Frankfurt a. M.

Böhme, H. (1988): Natur und Subjekt. Frankfurt a. M.

Böhne, E. et. al. (Hg.) (1992): Die Künste und die Wissenschaften im Exil 1933-1945. Gerlingen

Botstein, L. (1991): Judentum und Modernität. Essays zur Rolle der Juden in der deutschen und österreichischen Kultur 1848 bis 1938. Wien u. Köln

Bracher, K. D. et. al. (Hg.) (1988): Die Weimarer Republik 1918-1933. Politik . Wirtschaft . Gesellschaft. Bonn

Brändle, G. (1985): Die jüdischen Mitbürger der Stadt Pforzheim. Pforzheim

Brecht, K. et al. (1985): „Hier geht das Leben auf eine sehr merkwürdige Weise weiter ...“. Zur Geschichte der Psychoanalyse in Deutschland. Hamburg

Breuer, J.; Freud, S. (1991): Studien über Hysterie. Frankfurt a. M.

Brubacher, F. (1973): 60 Jahre Ketzer. Selbstbiographie. „Ich log so wenig als möglich“. Zürich

Brunkhorst, H. et. al. (1990): Herbert Marcuse zur Einführung. Hamburg

Bürmann, J. (1992): Was ist Gestaltpädagogik? In: Gestaltpädagogik 2, 38 -54

Bürmann, J. (1998): 20 Jahre Gestaltpädagogik. In: Gestaltpädagogik 12, 51 -61

Bundeszentrale für politische Bildung (Hg.)(1991): Deutsche Juden – Juden in Deutschland. Bonn

Burian, W. (1985): Sexualität, Natur, Gesellschaft. Eine psycho-politische Biographie Wilhelm Reichs. Freiburg

Burow, O. A. (1993): Macht Liebe Macht? Neue Anforderungen an Psychologen und Pädagogen beim Aufbruch in die Informationsgesellschaft. In: Gestalttherapie 2, 51-65

Cardorf, P. (1988): Friedlaender (Mynona) zur Einführung. Hamburg

Cavaleri, P. (1992): Karen Horney and Frederick Perls. In: Quaderni di Gestalt 1, 53-59

Clark, R. W. (1990): Siegmund Freud. Leben und Werk. Frankfurt a. M.

Clarkson, P.; Mackewn, J. (1993): Fritz Perls. London

Cohn, R. et. al. (1991): Gelebte Geschichte der Psychoanalyse. Zwei Perspektiven. Stuttgart

Cremerius, J. (1984): Vom Handwerk des Psychoanalytikers. Band 2. Stuttgart-Bad Cannstatt

Cremerius, J. (1992): „Die Psychoanalyse gehört niemandem“. Als Wissenschaft vom Menschen darf sie nicht monopolisiert werden. In: Wiesse, J. (Hg.): Chaos und Regel. Göttingen

Cremerius, J. (1987): Unterdrückung von Wahrheit, persönlicher Freiheit und wissenschaftlichem Denken in der psychoanalytischen Bewegung. In: Psychoanalytisches Seminar Zürich (Hg.): Between the Devil and the deep blue Sea. Psychoanalyse im Netz. Freiburg i. Br., 15-34

Cremerius, J. (Hg.) (1995): Die Zukunft der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.

Dahmer, H. (1980): Analytische Sozialpsychologie. 1. Band. Frankfurt a. M.

Dahmer, H. (1995): Schicksale der „psychoanalytischen Bewegung“. In: Cremerius, J. (Hg.): Die Zukunft der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.

Danzer, G. (1992): Der wilde Analytiker. Georg Groddeck und die Entdeckung der Psychosomatik. München

Dech, J. et. al. (Hg.) (1991): Dada Zwischenreden zu Hannah Höch. Berlin

De Clerck, R. (1994): „Der Traum von einer bess’ren Welt“: Psychoanalyse und Kultur in der Mitte der zwanziger Jahre: Berlin und London. In: Gekle, H. (Hg.): Luziver-Amor. Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse 13, 41-70

Dickow, J. Hg. (1988): Die Bedeutung biographischer Forschung für den Erzieher. Münster

Doubrawa, E., Staemmler, F. (Hg.)(2003): Heilende Beziehung. Dialogische Gestalttherapie. Wuppertal

Dreitzel, H. P. (1982): Der Körper in der Gestalttherapie. In: Kamper, D. und Wulf, Ch.: Die Wiederkehr des Körpers. Frankfurt a. M., 52-67

Dreitzel, P. (1988): Zur Theorie und Genese narzißtischer Persönlichkeitsfunktionsstörungen. In: Gestalttherapie 2, 33-42

Droste, M. (1993): Bauhaus 1919-1933. Köln

Duhm, D. (1977): Warenstruktur und zerstörte Zwischenmenschlichkeit. Lampertheim

Eagle, M. N. (1988): Neuere Entwicklungen in der Psychoanalyse. München-Wien

Eberhardt, A. P. (1914): Von den Winkellogen Deutschlands – Freimaurerlogen neueren Datums im ersten Vierteljahrhundert. Leibzig

Ebrecht, A. (1991): Das individuelle Ganze. Zum Psychologismus der Lebensphilosophie. Stuttgart

Edschmid, K. (1964): Lebendiger Expressionismus. Auseinandersetzung, Gestalten, Erinnerungen. Frankfurt/M, Berlin

Eitner, H-J. (1991): Hitlers Deutsche: Das Ende eines Tabus. Gernsbach

Elger, D. (1994): Expressionismus. Eine deutsche Kunstrevolution. Köln

Elias, N. (1981): Über den Prozeß der Zivilisation. Erster Band. Frankfurt a. M.

Elias, N. (1996): Über sich selbst. Frankfurt a. M.

Elias, N. (1993): Mozart. Frankfurt a. M.

Engelmann, B. (1994): Wir Untertanen. Ein deutsches Geschichtsbuch. Göttingen

Engelmann, B. (1995): Einig gegen Recht und Freiheit. Ein deutsches Geschichtsbuch 2. Teil. Göttingen

Engelmann, B. (1998): Deutschland ohne Juden. Göttingen

Evers, M. (1986): Philosophie des Organismus in teleologischer und dialektischer Sicht. Münster

Exner, L. (1996): Fasching als Logik. Über Salomo Friedlaender/Mynona. München

Fallend, K.; Nitzschke, B. (Hg.) (1997): Der ‘Fall’ Wilhelm Reich. Beiträge zum Verhältnis von Psychoanalyse und Politik. Frankfurt a. M.

Federn, P. (1978): Ichpsychologie und die Psychosen. Frankfurt a. M.

Fellmann, F. (1993): Lebensphilosophie. Elemente einer Theorie der Selbsterfahrung. Reinbek bei Hamburg

Fenichel, O. (1979): Aufsätze. Bd. I. Olten

Ferenczi, S. (1982): Die Elastizität der psychoanalytischen Technik. In: Schriften zur Psychoanalyse. Band II. Frankfurt a. M., 237-250

Ferenczi, S.; Rank, O. (1924): Entwicklungsziele der Psychoanalyse. Leipzig, Wien, Zürich

Feuerbach, L. (1975): Werke in sechs Bänden. Band 4. Kritiken und Abhandlungen III (1844-1866). Frankfurt a. M.

Fischer, G., Riedesser, P. (2003): Lehrbuch der Psychotraumatologie. München/Basel

Foulkes, S. H. (1992): Gruppenanalytische Psychotherapie. München

Frambach, L. (1993): Identität und Befreiung in Gestalttherapie, Zen und christlicher Spiritualität. Petersberg

Frambach, L. (1996): Salomo Friedlaender/Mynona (1871-1946). Erinnerung an eine Quelle der Gestalttherapie. In: Gestalttherapie 1, 3-23

Franzen, G. M. (1995): „Werden Sie wieder reagierbereit!“ Elsa Gindler (1885-1961) und Ihre Arbeit. In: Gestalttherapie 2, 3-18

Frech, H. W. (2000): Gestalt im Feld. Theoretische und gesellschaftliche Herausforderungen. In: Gestalttherapie 2, 3-19

Freud, S. (1972): Die „kulturelle“ Sexualmoral und die moderne Nervosität. In: Freud, S.: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Frankfurt a. M.

Freud, S. (1991): Hemmung, Symptom und Angst. Frankfurt a. M. (Fischer)

Freud, S. (1993): Die Traumdeutung. Frankfurt a. M.

Freud, S.; Ferenczi, S. (1993): Briefwechsel Band I/2, 1912 bis 1914. Wien. Köln. Weimar

Freud, S.; Groddeck, G. (1988): Briefe über das Es. Frankfurt a. M.

Friedrich, O. (1973): Weltstadt Berlin. Größe und Untergang 1918-1933. München

Friedrich, V. (1988): Briefe einer Emigrantin. Die Psychoanalytikerin Clara Happel an ihren Sohn Peter (1936-1945). In: Psyche 42, 193-215

Fischer, L. (1993): Georg Grosz. Reinbek bei Hamburg

Frank, M. 1975): Der unendliche Mangel an Sein. Schellings Hegelkritik und die Anfänge der Marxschen Dialektik. Frankfurt a. M.

Frenzel, H. A. et. al. (1993): Daten deutscher Dichtung. Chronologischer Abriß der deutschen Literaturgeschichte. Band 2. Vom Realismus bis zur Gegenwart. Köln

From, I. (1987): An oral History of Gestalt Therapy, Part 2: A Conversation with Isadore From. In: Gestalt Journal, 7-27

Fromm, E. (1989): Gesamtausgabe Band VIII. Psychoanalyse. München

Fromm, E. (1991): Von der Kunst des Zuhörens. Therapeutische Aspekte der Psychoanalyse. Schriften aus dem Nachlaß Band 5. Weinheim und Basel

Fuegi, J. (1999): Brecht & Co. Biographie. Berlin

Fuhr, R., Sreckovic, M., Gremmler-Fuhr, M. (1999): Handbuch der Gestalttherapie. Göttingen

Funk, R. (1990): Erich Fromm. Reinbek bei Hamburg

Friedlaender/Mynona, Alfred Kubin (1986): Briefwechsel. Linz

Gaines, J. (1979): Fritz Perls. Here an Now. Millbrae

Geisel, E. (1981): Im Scheunenviertel. Bilder, Texte und Dokumente. Berlin

Gay, P. (1988): „Ein gottloser Jude“. Sigmund Freuds Atheismus und die Entwicklung der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.

Gay, P. (1989 a): Die Republik der Außenseiter. Geist und Kultur in der Weimarer Zeit 1918-1933. Frankfurt a. M.

Gay, P. (1989 b): Freud, Juden und andere Deutsche. Herren und Opfer in der modernen Kultur. München

Gente, H. P. (Hg.) (1973): Marxismus, Psychoanalyse, Sexpol. Bd. 1., Dokumentation. Frankfurt a. M.

Gerhard-Sonnenberg, G. (1976): Marxistische Arbeiterbildung in der Weimarer Zeit (MASCH). Köln

Giusti, E. et. al. (2002): Psicoterapie della Gestalt. Integrazione dell’Evoluzione Pluralistica. Roma

Glaser, H. G. (Hg.) (1989): Deutsche Literatur. Eine Sozialgeschichte. Weimarer Republik-Drittes Reich: Avantgardismus, Parteilichkeit, Exil 1918-1945. Reinbek bei Hamburg

Glaser, H. (1976): Sigmund Freuds Zwanzigstes Jahrhundert. Seelenbilder einer Epoche. Materialien und Analysen. München, Wien.

Glaser, H. (1985): Spießer Ideologie. Von der Zerstörung des deutschen Geistes im 19. Und 20. Jahrhundert und dem Aufstieg des Nationalsozialismus. Frankfurt a. M.

Glaser, H. (1993): Bildungsbürgertum und Nationalismus. Politik und Kultur im Wilhelminischen Deutschland. München

Görlich, B. (Hg.) (1980): Der Stachel Freud. Beiträge und Dokumente zur Kulturismus-Kritik. Frankfurt a. M.

Goethe, J. W. (1998): Faust. Volume primo. Milano

Goldmann, R. (1999): Die große Lücke. Über jüdisches Leben in Deutschland vor und nach dem Holocaust. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung 14.9.1999, 10

Goldstein, K. (1927): Die Beziehung der Psychoanalyse zur Biologie. In: Eliasberg, W. (Hg.): Bericht über den II. Allgemeinen ärztlichen Kongreß für Psychotherapie in Bad Nauheim, 27.-30. April 1927. Leipzig, 15-52

Goodman, P. (1989): Natur heilt (Natura sanat non medicus) - Psychologische Essays-. Köln

Goodman, P. (1992) : Stossgebete und anderes über mich. Köln

Grimm, R. et. al. (Hg.) (1970): Die sogenannten zwanziger Jahre. First Wisconsin Workshop. Schriften zur Literatur 13. Bad Homburg v. d. H.

Groddeck, G. (1988): Krankheit als Symbol. Schriften zur Psychosomatik. Frankfurt a. M.

Gross, O. (2000): Von geschlechtlicher Not zur sozialen Katastrophe. Hamburg

Grosz, G. (1976): Ein kleines Ja und ein großes Nein. Sein Leben von ihm selbst erzählt. Reinbek bei Hamburg

Gumbrecht, H. U. (2001): Der geblendete Igel. Zurück in die Zukunft: Die Humboldt-Renaissance an amerikanischen Hochschulen. Frankfurter Rundschau, 12.9.2001, 17

Habermas, J. (1997): Politik, Kunst, Religion. Stuttgart

Haffner, S. (1994): Der Verrat 1918/1919 – als Deutschland wurde, wie es ist. Berlin

Haffner, S. (2001): Geschichte eines Deutschen. Die Erinnerungen 1914-1933. München

Harrington, A. (2002): Die Suche nach Ganzheit. Die Geschichte biologisch-psychologischer Ganzheitslehren: Vom Kaiserreich bis zur New-Age-Bewegung. Hamburg

Haslinger, R. (1993): Nietzsche und die Anfänge der Tiefenpsychologie. Regensburg

Haumann, H. (1990): Geschichte der Ostjuden. München

Hausmann, R. (1982 a, b): Texte bis 1933. Band 1 und 2. München

Heer, H. (Hg.) (1997): Im Herzen der Finsternis. Victor Klemperer als Chronist der NS-Zeit. Berlin

Heigl-Evers, A. (1993): Lehrbuch der Psychotherapie. Stuttgart

Heimannsberg, B. et. al. (Hg.): Das kollektive Schweigen. Nationalsozialistische Vergangenheit und gebrochene Identität in der Psychotherapie. Köln

Heineke, G. (1978): Frühe Kommunen in Deutschland. Versuche neuen Zusammenlebens. Jugendbewegung und Novemberrevolution 1919-14. Herford

Hepp, M. (1993): Kurt Tucholsky. Biographische Annäherungen. Reinbek bei Hamburg

Hepp, C. (1992): Avantgarde. Moderne Kunst, Kulturkritik und Reformbewegung nach der Jahrhundertwende. München

Hermand, J. (1991): Grüne Utopien in Deutschland. Zur Geschichte des ökologischen Bewußtseins. Frankfurt a. M.

Hermand, J. (1996): Judentum und deutsche Kultur. Beispiele einer schmerzhaften Symbiose. Köln, Weimar, Wien

Hermand, J. et. al. (1989): Die Kultur der Weimarer Republik. Frankfurt a. M.

Hermann, H. H. (1969). Weimar – Bestandsaufnahme einer Republik. Reinbek bei Hamburg

Herrmann, I. (1922): Die neue Berliner psychologische Schule und die Psychoanalyse (Kongreßbericht). In: Imago 8, 481 f.

Herrmanns, L. M. (1994): Psychoanalyse in Selbstdarstellungen Bd.2. Tübingen

Hesse, H. (1988): Eigensinn. Reinbek bei Hamburg

Heydecker, J. J. (1997): Der große Krieg 1914-1918. Von Sarajewo bis Versailles. Berlin

Hinck, W. (1990): Die Wunde Deutschland. Heinrich Heines Dichtung. Frankfurt a. M.

Hochheimer, W. (1954): Zur Analyse des therapeutischen Feldes. In: Psyche 7, 648-675

Horkheimer, M., Adorno, Th. W. (1991): Dialektik der Aufklärung. Frankfurt a. M.

Horney, K. (1926): Flucht aus der Weiblichkeit. In: IZP – Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse 12, 360-374

Horney, K. (1977): Neue Wege in der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.

Horney, K. (1989): Die Psychologie der Frau. Frankfurt a. M.

Huelsenbeck, R. (1992): Mit Witz, Licht und Grütze. Auf den Spuren des Dadaismus. Hamburg

Huelsenbeck, R. (Hg.) (1994): DADA Eine literarische Dokumentation. Reinbeck bei Hamburg

Hülsewig-Johnen, J. (Hg.) (1994). O Mensch! Das Bildnis des Expressionismus. Bielefeld

Hurwitz, E. (1988): Otto Gross. Paradies-Sucher zwischen Freud und Jung. Zürich

IZP - Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse. Herausgegeben von Sigm. Freud. Nummer 14/1928, Nummer 16/1930 bis 19/1933, Nummer 23/1937. Nedeln/Liechtenstein 1969 (Kraus Reprint)

Jacoby, R. (1990): Die Verdrängung der Psychoanalyse oder Der Triumph des Konformismus. Frankfurt a. M.

Jay, M. (1991): Dialektische Phantasie. Die Geschichte der Frankfurter Schule und des Instituts für Sozialforschung 1923-1950. Fankfurt a. M.

Jägersberg, O. (Hg.) (1984): Georg Groddeck. Der wilde Analytiker, Es-Deuter, Schriftsteller, Sozialreformer und Arzt aus Baden-Baden. Bühl-Moos

Kampmann, W. (1994): Deutsche und Juden. Fankfurt a. M.

Karady, V. (1999): Gewalterfahrung und Utopie. Juden in der europäischen Moderne. Frankfurt a. M.

Karcher, E. (1992): Otto Dix 1891-1969. „Entweder ich werde berühmt – oder berüchtigt.“ Köln

Kaus, R.; Heinrichs J. (1989): Wandlungen im Unbewußten. Gedanken zu O. Marquards Werk „Transzendentaler Idealismus-Romantische Naturphilosophie-Psychoanalyse. In: Jahrbuch der Psychoanalyse. Stuttgart, 124-166

Keupp, H. (Hg.) (1993): Zugänge zum Subjekt. Perspektiven einer reflexiven Sozialpsychologie. Frankfurt a. M.

Keupp, H. et. al. (Hg.) (1997): Identitätsarbeit heute. Klassische und aktuelle Perspektiven der Identitätsforschung. Frankfurt a. M.

Keupp, H. (Hg.) (1998): Der Mensch als soziales Wesen. Sozialpsychologisches Denken im 20. Jahrhundert. Ein Lesebuch. München

Keupp, H. et. al. (1999): Identitäts-Konstruktionen. Das Patschwork der Identitäten in der Spätmoderne. Hamburg.

Kiefer, M. (2002): Antisemitismus in den islamischen Gesellschaften. Der Palästina-Konflikt und der Transfer eines Feindbildes. Düsseldorf

Kirchhoff, J. (1988): Schelling. Hamburg

Kischke, H. (1996): Die Freimaurer. Fiktion, Realität und Perspektiven. München

Klemperer, V. (1997): Das Tagebuch 1933-1945. Eine Auswahl für junge Leser. Berlin

Kluge, U. (1985): Die deutsche Revolution 1918/1919. Frankfurt a. M.

Kogan, G. (1976): The Genesis of Gestalt Therapy. In C. Hatcher/P. Himelstein (Hrsg.), The Handbook of Gestalt Therapy. New York

Korte, H. (1994): Die Dadaisten. Reinbek bei Hamburg

Krockow, C. G. v. (1992): Die Deutschen in ihrem Jahrhundert 1890 – 1990. Reinbek bei Hamburg

Kunstamt Kreuzberg et. al. (Hg.) (1977): Weimarer Republik. Berlin und Hamburg

Laier, M. (1989): Das Frankfurter Psychoanalytische Institut (1929-1933). Materialien aus dem Sigmund-Freud-Institut Frankfurt Nr. 9. Frankfurt (Sigmund-Freud-Institut)

Laier, M. (1996): Der Neurologe Kurt Goldstein (1878-1965) und seine Beziehung zur Gestaltpsychologie und Psychoanalyse. In: Plänkers et. al. Hg. 1996, 235-253

Landauer, G. (1978): Aufruf zum Sozialismus. Wetzlar

Landauer, K. (1991): Theorie der Affekte und andere Schriften zur Ich-Organisation. Frankfurt a. M.

Lemche, E. (1993): Das Körperbild in der psychoanalytischen Entwicklungspsychologie. Eschborn

Lessin, U. (2002): “Fragment” als Korrektiv. Plädoyer für ein Gegengewicht zu Totalisierungstendenzen des Ganzheitsbegriffs. In: Gestalttherapie 1, 19-51

Link-Salinger, R. (Hg.) (1986): Signatur: g.l. Gustav Landauer im „Sozialist“ (1892-1899). Frankfurt a. M.

Lockot, R. (1985): Erinnern und Durcharbeiten. Zur Geschichte der Psychoanalyse und Psychotherapie im Nationalsozialismus. Frankfurt a. M.

Loesch, I. (1990): Mit Leib und Seele. Erlebte Vergangenheit des Ausdruckstanzes. Berlin

Lohmann, H.M. (Hg.) (1994): Psychoanalyse und Nationalsozialismus. Beiträge zur Bearbeitung eines unbewältigten Traumas. Frankfurt a. M.

Lohmann, H: M. (1991): Freud zur Einführung. Hamburg

Longerich, P. (1995): Deutschland 1918 – 1933. Die Weimarer Republik. Handbuch zur Geschichte. Hannover

Lorenz, D. (2000): Die Freudsche Psychoanalyse ist keine Wissenschaft – aber ein faszinierendes literarisches Verfahren. www.morgenwelt.de

Lorenzer, A. (1993): Intimität und soziales Leid. Archäologie der Psychoanalyse. Frankfurt a. M

Losurdo, D. (2002): Il ribelle aristocratico. Torino

Ludwig-Körner, Ch. (1992): Der Selbstbegriff in Psychologie und Psychotherapie. Wiesbaden

Lukàcs, G. (1988): Geschichte und Klassenbewußtsein. Darmstadt

Lutz, B. (Hg.) (1995): Metzler Philosophen Lexikon. Stuttgart

Mahler, M. et. al. (1987): Die psychische Geburt des Menschen. Frankfurt a. M.

Mann, K. (1991): Der Wendepunkt. Ein Lebensbericht. Reinbek bei Hamburg

Marcuse, H. (1965 a, b): Kultur und Gesellschaft Bd. 1 und Bd. 2. Frankfurt a. M.

Marcuse, H. (1973): Konterrevolution und Revolte. Frankfurt a. M.

Marcuse, H. (1987): Triebstruktur und Gesellschaft. Frankfurt a. M.

Marquard, O. (1987): Transzendentaler Idealismus. Romantische Naturphilosophie. Psychoanalyse. Köln

Marx, K. et. al. (1970): Ausgewählte Werke. Band I. Frankfurt a. M.

Mehrgardt, M. (1995): Erkenntnistheorie und Gestalttherapie. Teil I. Eine dialektische Erkenntnistheorie als Grundlage der Gestalttherapie. In: Gestalttherapie 2, 20-35

Mehrgardt, M. (2001): Homo Solus. Doxa und Paradoxa des kulturellen Selbstverständnisse. In: Gestalttherapie 1, 3-27

Mehrgardt, M. et. al. (2001): Selbst und Selbstlosigkeit. Ost und West im Spiegel ihrer Selbsttheorien. Köln

Melzer, R. (1999): Konflikt und Anpassung. Freimaurerei in der Weimarer Republik und im „Dritten Reich“. Wien

Mertens, W. (1990): Einführung in die psychoanalytische Therapie. Band 1. Stuttgart, Berlin, Köln

Mertens, W. (1990 b.): Psychoanalyse. Stuttgart, Berlin, Köln

Mertens, W. (1993): Die psychoanalytische Haltung. In: Ermann (Hg.): Die hilfreiche Beziehung in der Psychoanalyse. Göttingen, 11-34

Mertens, W. (1997): Psychoanalyse - Geschichte und Methode. München

Meyer, M. A. (1992): Jüdische Identität in der Moderne. Fankfurt a. M.

Modena, E. (1997): Psychoanalyse und Freudismus. Zur Aktualität einer marxistischen Freud-Kritik 1995, exemplifiziert am Versuch einer Neuinterpretation der Trieb-Theorie. In: Rothschild (Hg.): Selbstmystifizierung der Psychoanalyse. Psychoanalytische Blätter Band 5. Göttingen u. Zürich, 111-143

Moser, T. (1987): Der Psychoanalytiker als sprechende Attrappe. Eine Streitschrift. Frankfurt a. M.

Moser, T. (1990): Das zerstrittene Selbst. Frankfurt a. M.

Mosse, G. L. (1992): Jüdische Intellektuelle in Deutschland. Zwischen Religion und Nationalismus. Frankfurt a. M.

Mühlleitner, E. (1992): Biographisches Lexikon der Psychoanalyse. Die Mitglieder der Psychologischen Mittwoch-Gesellschaft und der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung 1902-1938. Tübingen

Müller, B. (1988): Zur Theorie der Diagnostik narzisstischer Erlebnis- und Verhaltensstrukturen. In: Gestalttherapie 2, 43-58

Müller, K. J. (1988): Mahler. Leben, Werk, Dokumente. München

Müller, T. (2000): Von Charlottenburg zum Central Park West. Henry Lowenfeld und die Psychoanalyse in Berlin, Prag und New York. Frankfurt a. M.

Mynona (Salomo Friedlaender) (1988): Das Eisenbahnunglück oder der Anti-Freud. Hamburg

Mynona (Salomo Friedlaender) (1989): Graue Magie. Ein Berliner Nachschlüsselroman. Berlin

Neumann-Schönwetter M. (1991): Verleugnung der eigenen Wurzeln? Vom Unsinn der Ausgrenzung. Assoziationen zu Psychoanalyse und Gestalt. In: Burow, O. A. et. al. (Hg): Gestaltpädagogik in Praxis und Diskussion. Berlin, 192 - 207

Nitschke, A. et. al. (Hg.) (1990 a, b): Jahrhundertwende. Der Aufbruch in die Moderne. Band 1 und Band 2. Reinbek bei Hamburg

Nietzsche, F. (1964): Gedichte. Stuttgart

Nietzsche, F. (1992): Nietzsche-Brevier. Stuttgart

Nietzsche, F. (1994): Jenseits von Gut und Böse und andere Schriften. Werke 3. Köln

Nitzschke, B. (1988): Sexualität und Männlichkeit. Zwischen Symbiosewunsch und Gewalt. Reinbeck bei Hamburg

Nitzschke, B. (2000): Das Ich als Experiment. Essays über Sigmund Freud und die Psychoanalyse im 20. Jahrhundert. Göttingen

Oberborbeck, K. W. (1994): Kinderanalyse im Umfeld des Berliner Psychoanalytischen Instituts 1920-1933. In: Gekle, H. et. al. Hg.:Luzifer-Amor. Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse 13, 71-120

Olbrich, H. (Hg.) (1990): Geschichte der deutschen Kunst 1918-1945. Leipzig

Olenhusen, A. G. v. (1990): Bürgerrat, Einwohnerwehr und Gegenrevolution. Freiburg 1918-1920. Zugleich ein Beitrag zur Biographie des Rudolf Freiherr v. Sebottendorf. In: Olenhusen, G. v. et. al. (Hg.): Wege und Abwege. Beiträge zur europäischen Geistesgeschichte der Neuzeit. Festschrift für E. Howe. Freiburg

Olenhusen, A. G. v. (2000): Anarchismus und Psychoanalyse zu Beginn des 20.Jahrhundertss. Der Kreis um Erich Mühsam und Otto Gross. In: Schriften der Erich-Mühsam-Gesellschaft. Heft 19

Olvedi, U. (1992): Frauen um Freud. Die Pionierinnen der Psychoanalyse. Freiburg

Orange, D. M. et. al. (2001): Intersubjektivität in der Psychoanalyse. Kontextualismus in der psychoanalytischen Praxis. Frankfurt a. M.

Ottersbach, G. (1992): Max Reinhard oder: Woher kommt das Dramatische in der Gestalttherapie. In: Gestalttherapie 2, 5-14

Parlett, M. (1992): Feldtheorie. Vortrag auf dem Europäischen Gestalt-Kongreß Mai 1992 in Paris. In: Gestalttherapie 2, 15-24

Passett, P. (1983): Gedanken zur Narzißmuskritik: Die Gefahr, das Kind mit dem Bad auszuschütten. In: Psychoanalytisches Seminar Zürich (Hg.) Die neuen Narzißmustheorien: zurück ins Paradies? Frankfurt a. M., 165-193

Perls, F. (1977): In and out the Garbage Pail. Toronto, New York, London

Perls, F. S. (1979): Planned Psychotherapy. In: Gestalt Journal 2 (2), 5-13

Perls, F. (1980): Ein Interview mit Dr. Friedrich Perls (1966). In: Perls, F.S.: Gestalt-Wachstum-Integration. Aufsätze, Vorträge, Therapiesitzungen. (Hg). H. Petzold. Paderborn, 17-26

Perls, F. (1981): Gestalt-Wahrnehmung. Verworfenes und Wiedergefundenes aus meiner Mülltonne. Frankfurt a. M.

Perls, F. (1986): Gestalt-Therapie in Aktion. Stuttgart Perls, F. (1979): Grundlagen der Gestalt-Therapie. Einführung und Sitzungsprotokolle. München

Perls, F. (1987): Gestalt als Lebensphilosophie (Zusammenstellung R. Fuhr). In: Gestalttherapie 1, 17-24

Perls, F. (1991): Das Ich, der Hunger und die Aggression. München

Perls, F. (1993): A Life Chronology. In: Gestalt Journal 2, 5-9

Perls, F. (1998): Autobiographische Stichworte. In: Gestaltkritik 2, 3-6

Perls, F. S., Hefferline, R. F., Goodman, P. (1987): Gestalt-Therapie. Wiederbelebung des Selbst. Stuttgart

Perls, F. S., Hefferline, R. F., Goodman, P. (1991): Gestalttherapie. Grundlagen. München

Perls, L. (1989): Leben an der Grenze. Essays und Anmerkungen zur Gestalt-Therapie. Köln

Perls, L. (1989): Bandmitschnitt des Kulturamtes der Stadt Pforzheim: „Interview mit Frau Dr. L. Perls vom 10.7.1989.“

Perls, L. (1991): Gespräch von Frau Dr. L. Perls (Lore Posner) mit der Projektgruppe des Pforzheimer Reuchlin-Gymnasiums (Gesprächsprotokoll vom August 189): In: Briefe ehemaliger Schüler des Reuchlin-Gymnasiums. Pforzheim, 54 -56

Perls, L. (1992): A Conversation with Laura Perls. In: Living at the Boundery. Highland, NY (Gestalt Journal Publications), 25-34

Perls, L. (1997): Der Weg zur Gestalttherapie. Lore Perls im Gespräch mit Daniel Rosenblatt. Wuppertal

Perls, L. (2001): Interview. Aus dem Schatten treten. In: Gestaltkritik 2, 20-29

Peters, B. (o.J.): Die Geschichte der Freimaurerei im Deutschen Reich. Berlin

Peters, U. H. (1992): Psychiatrie im Exil. Die Emigration der Dynamischen Psychiatrie aus Deutschland 1933-1939. Düsseldorf

Petzold, H. (1984): Die Gestalttherapie von Fritz Perls, Lore Perls und Paul Goodman. In: Integrative Therapie 1-2, 5-72

Petzold, H. (1987): Heraklitische Wege - Gestalttherapie und Integrative Therapie: Bezüge, Gemeinsamkeiten und Divergenzen. In: Latka, H. F. et. al. (Hg.): Gestalttherapie und Gestaltpädagogik - zwischen Anpassung und Auflehnung. Dokumentation der Münchner Gestalt-Tage 87. Eurasburg, 34-92

Petzold, H. (1993): Zur Frage nach der „therapeutischen Identität“ in einer pluralen therapeutischen Kultur am Beispiel von Gestalttherapie und Integrativer Therapie - Überlegungen (auch) in eigener Sache. In: Petzold, H., Sieper, J. (Hg.): Integration und Kreation. Band 1. Paderborn, 51-92

Petzold, H. (1996): Identitätsvernichtung, Identitätsarbeit, „Kulturarbeit“ - Werkstattbericht mit persönlichen und prinzipiellen Überlegungen aus Anlaß der Tagebücher von Victor Klemperer, dem hundertsten Geburtstag von Wilhelm Reich und anderer Anstöße. In: Integrative Therapie 4, 371-450

Peukert, D. J. (1987): Die Weimarer Republik. Krisenjahre der klassischen Moderne. Fankfurt a. M.

Pfemfert, F. (1985): Ich setze diese Zeitschrift wider diese Zeit. Sozialpolitische und literaturkritische Aufsätze. Darmstadt und Neuwied

Pines, M. (1977): S. H. Foulkes‘ Beitrag zur Gruppentherapie. In: Heigl-Evers, A. (Hg.): Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, Band VIII. Zürich

Pinthus, K. (Hg.) (1995): Menschheitsdämmerung. Ein Dokument des Expressionismus. Reinbek bei Hamburg

Plänkers, T. et. a. (Hg.) (1996): Psychoanalyse in Frankfurt am Main. Zerstörte Anfänge, Wiederannäherung, Entwicklung. Tübingen

Pohlen, M. et. al. (1995): Psychoanalyse – Das Ende einer Deutungsmacht. Reinbek bei Hamburg

Portele, H. (1988): Psychotherapie ist keine „Ausübung von Heilkunde“ sondern ... . In: Gestalttherapie 1, 12-18

Portele, H. (1989): Gestalttherapie und Selbstorganisation. In: Gestalttherapie 1, 5-15

Portele, H. (1989a): Autonomie, Macht, Liebe. Frankfurt a. M.

Portele, H. (1992): Der Mensch ist kein Wägelchen. Gestaltpsychologie - Gestalttherapie - Selbstorganisation - Konstruktivismus. Köln

Portele, H. (1993): Anarchistische Grundlagen der Gestalttherapie. In: Gestalttherapie 2, 22-29

Rackelmann, M. (1994): Wilhelm Reich und der Einheitsverband für proletarische Sexualreform und Mutterschutz: Was war die Sexpol? In: Emotion. Beiträge zum Werk von Wilhelm Reich 11, 56-93

Rattner, J. (1990): Alfred Adler. Reinbek bei Hamburg

Rapaport, D. (1973): Die Struktur der psychoanalytischen Theorie. Stuttgart

Reich, W.; Neill A. S. (1986): Zeugnisse einer Freundschaft. Der Briefwechsel zwischen W. Reich und A. A. Neill 1936 -1957. Köln

Reich, W. (1937): Der dialektische Materialismus in der Lebensforschung. In: Zeitschrift für Politische Psychologie und Sexualökonomie. Band 4, Heft 3 (14), 137-148

Reich, W. (1975): Reich speaks of Freud. Wilhelm Reich discuss his Work and his Relationship with Sigmund Freud. Harmondsworth

Reich, W. (1982): Menschen im Staat. Frankfurt a. M.

Reich, W. (1983): Charakteranalyse. Frankfurt a. M.

Reich, W.; Fromm, E.; Bernfeld, S. (1934/1968): Dialektischer Materialismus und Psychoanalyse. Sozial-Revolutionäre Schriften II. Berlin (Underground Press)

Reichmayr, J. (1994): Spurensuche in der Geschichte der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.

Reichwein, R. (1989): Die Funktionalisierung der Verdrängung im Konzept der Autopoiesie. In: Gestalttherapie 1, 30-46

Reinhardt, M. (1993): (Es ist nicht die Welt des Scheins...). Max Reinhardt über das Theater. Herausgegeben vom Deutschen Theater. Berlin

Reitemeyer, U. (1988): Philosophie der Leiblichkeit. Ludwig Feuerbachs Entwurf einer Philosophie der Zukunft. Frankfurt a. M.

Ribbe, W. et. al. (Hg.)(1994): Kleine Berlin Geschichte. Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin

Riha, K. (1977): Dada Berlin. Texte, Manifeste, Aktionen. Stuttgart

Rochard, P. (Hg.) (1989): Der Traum von einer neuen Welt. Berlin 1910-1933. Mainz

Rothe, H. J. (1987): Zur Erinnerung an Karl Landauer. Materialien aus dem Sigmund-Freud-Institut Frankfurt. Nummer 4.

Rothländer, C. (1998): „Und mit der Hausmusik ging er in den Tod...“. Über das Leben des Wiener Psychoanalytikers Karl von Motesiczky. In: Werkblatt. Zeitschrift für Psychoanalyse und Gesellschaftskritik Nr. 41 /2, 3-33

Rubins, J. L. (1983): Karen Horney. Sanfte Rebellin der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.

Rürup, R. (Hg.) (1995): Jüdische Geschichte in Berlin. Bilder und Dokumente. Berlin

Scheffler, W. (1964): Judenverfolgung im Dritten Reich. Berlin

Schilder, P. (1936): Besprechung von: Koffka, K.: Principles of Gestalt Psychology. In: Imago 22, 251-255

Schiller, F. (1965): Über die ästhetische Erziehung des Menschen. Stuttgart

Schipperges, H. (1975): Am Leitfaden des Leibes. Zur Anthropologik und Therapeutik Friedrich Nietzsches. Stuttgart

Schmidt, A. (1988): Emanzipatorische Sinnlichkeit. Ludwig Feuerbachs anthropologischer Materialismus. München, Zürich

Schmidbauer, W. (1998): „Ich wußte nie, was mit Vater ist“. Das Trauma des Krieges. Reinbek bei Hamburg

Schmied-Korwarzik, W. (1985): Die existentiell-praktische Einheit von Mensch und Natur. Zur Bedeutsamkeit der Naturphilosophie Schellings für die Ökologiedebatte. In: Heckmann, R. (Hg.): Natur und Subjektivität. Zur Auseinandersetzung mit d. Naturphilosophie d. jungen Schelling. Stuttgart-Bad Cannstatt, 375-389

Schneede, U. M. (1989): Georg Grosz. Der Künstler in seiner Gesellschaft. Köln

Schönhoven, K. (1989): Reformismus und Radikalismus. Gespaltene Arbeiterbewegung im Weimarer Sozialstaat. München

Scholem, G. (1995): Judaica 2. Frankfurt a. M.

Schrader, B. et. al. (1987): Die „goldenen“ Zwanziger Jahre. Kunst und Kultur der Weimarer Republik. Wein, Köln, Graz

Schröter, K. (1993): Döblin. Reinbek bei Hamburg

Schröter, M. (1998): Manichäische Konstruktion. Kritik an zwei Studien über Wilhelm Reich und seine Konflikte mit der DPG/IPV. (1933-34). In: Psyche 2, 176-197

Schubert, K. (1995): Jüdische Geschichte. München

Schumacher, W. (1971): Gestaltdynamik und Ich-Psychologie. In: Psyche 25, 161-191

Schuhmann, K. (Hg.) (1991): Sankt Ziegenzack springt aus dem Ei. Dadaismus in Zürich, Berlin, Köln und Hannover. Leibzig und Weimar

Schultz, H. J. (Hg.) (1979): Mein Judentum. Stuttgart

Schutte, J.; Sprengel, P. (Hg.): Die Berliner Moderne 1885 – 1914. Stuttgart

Schwarze, A. (1987): Poetische Selbstverständigung im Anderen. Die literarische Hölderlin-Biographik der 70er Jahre als Doppelportrait. Essen

Sennet, R. (2000): Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin

Sharaf, M. (1994): Wilhelm Reich : Der heilige Zorn des Lebendigen; Die Biographie. Berlin

Shepard, M. (1975): Fritz. New York

Siepmann, E. (1977): Montage: John Heartfield. Vom Club Dada zur Arbeiter-Illustrierten Zeitung. Dokumentes-Analysen-Berichte. Berlin

Simmel, E. (1993): Psychoanalyse und ihre Anwendungen. Ausgewählte Schriften. Frankfurt a. M.

Sloterdijk, P. (1978): Literatur und Organisation von Lebenserfahrung. Autobiographien der zwanziger Jahre. München

Sloterdijk, P. (1983 a, b): Kritik der zynischen Vernunft. Erster und Zweiter Band. Frankfurt a. M.

Sloterdijk, P. (1996): Selbstversuch. Ein Gespräch mit Carlos Oliveira. München, Wien

Sloterdijk, P. (2002): Luftbeben. An den Quellen des Terrors. Frankfurt a. M.

Spitz, R. (1988): Vom Dialog. München

Sreckovic, M. (1999): Geschichte und Entwicklung der Gestalttherapie. In: Fuhr, R. et. al. (Hg.): Handbuch der Gestalttherapie. Göttingen, 15-180

Sreckovic, M. (2001): Historisches. In: DVG Hg., Gestalttherapie Heute. Düsseldorf, 4-16

Staemmler, F.-M. (1995): Der „leere Stuhl“ – Ein Beitrag zur Technik der Gestalttherapie. München

Staemmler, F.-M.; Bock, W. (2004): Ganzheitliche Veränderung in der Gestalttherapie. Köln

Steinbach, P. et. al. (Hg.) (1994): Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Bonn

Sterba, R. F. (1985): Erinnerungen eines Wiener Psychoanalytikers. Frankfurt a. M.

Stephan, I. (1992): Die Gründerinnen der Psychoanalyse. Zürich

Stoehr, T. (1994): Here, Now, Next. Paul Goodman and the Origins of Gestalt Therapy. San Francisco

Taylor, Ch. (1995): Das Unbehagen an der Moderne. Frankfurt a. M.

Taylor, S. (1990): Left –Wing Nietzscheans. The Politics of German Expressionism. 1910 – 1920. Berlin, New York

Theweleit, K. (1995): Männerphantasien Band 2. Männerkörper. Zur Psychoanalyse des weißen Terrors. München

Theweleit, K. (1995 a): Das Land, das Ausland heißt. Essays, Reden, Interviews zur Politik und Kunst. München

Thompson, C. (1982): Die Psychoanalyse. Ihre Entstehung und Entwicklung. Zürich

Titze, H. (1979): „Identitäts“philosophie heute und bei Schelling. Meisenheim/Glan

Töteberg, M. (1978): Heartfield. Reinbek bei Hamburg

Toller, E. (1994): Eine Jugend in Deutschland. Reinbek bei Hamburg

Traverso, E. (1993): Die Juden und Deutschland. Auschwitz und die „Jüdisch-Deutsche Symbiose“. Berlin

Traverso, E. (2004): Cosmopoli: Figure dell’esilio ebraico-tedesco. Verone

Ulrich, B. et. al. (Hg.) (1994): Frontalltag im Ersten Weltkrieg. Wahn und Wirklichkeit. Frankfurt a. M.

Vietta, S. et. al. (1994): Expressionismus. München

Volkov, S. (1994): Die Juden in Deutschland 1780 – 1918. Enzyklopädie deutsche Geschichte Band 16. München

Volkov, S. (2001): Das jüdische Projekt der Moderne. München

Votsmeier, A. (1995): Gestalt-Therapie und die „Organismische Theorie“ – der Einfluß Kurt Goldsteins. In: Gestalttherapie 1,2-16

Waldvogel, B. (1992): Psychoanalyse und Gestaltpsychologie. Historische und theoretische Berührungspunkte. Stuttgart-Bad Cannstatt

Walter, H. J. (1975): Der gestalttheoretische Ansatz in der Psychotherapie. In: Guss, K. (Hg.): Gestalttheorie und Erziehung. Darmstadt

Wendt, B. J. (1995): Deutschland 1933-1945. Das Dritte Reich. Handbuch zur Geschichte. Hannover

Werner, B. E. (1962): Die zwanziger Jahre. Von Morgen bis Mitternacht. München

Wheeler, G. (1993): Kontakt und Widerstand. Ein neuer Zugang zur Gestalttherapie. Köln

Wick, R. K. (1994): Bauhaus-Pädagogik. Köln

Will, H. (1987): Georg Groddeck. Die Geburt der Psychosomatik. München

Winkler, H. A. et. al. (Hg.) (1997): Weimar. Ein Lesebuch zur deutschen Geschichte 1918-1933. München

Witte, B. (1992): Walter Benjamin. Reinbek bei Hamburg

Wolf, S. (1988): Gustav Landauer zur Einführung. Hamburg

Zeitler, P. (Hg.) (1991): Erinnerungen an Elsa Gindler. München

Zerbetto, R.(1998): La Gestalt. Terapia della Consapevolezza. Milano

Zuckmayer, C. (1971): Als wär’s ein Stück von mir. Erinnerungen. Frankfurt a. M.

 

Praxisadressen von Gestalttherapeuten/-innen

 

Foto: Bernd BocianBernd Bocian

 

Dr. Bernd Bocian

Bernd Bocian, Dr. phil., Jahrgang 1954, Gestalttherapeut und Psychotherapeut. Weiterbildung in Reichianischer Körperarbeit und  Tiefenpsychologischer Psychotherapie. Langjährige Arbeit in psychosozialen Beratungsstellen der AWO-Düsseldorf  und in freier Praxis im DIGS (Düsseldorfer Institut für Gestaltanalyse und Supervision). Von 1985 bis 2000 Redaktionsmitglied der Fachzeitschrift »Gestalttherapie« der DVG. Diverse Veröffentlichungen zum historischen und aktuellen Verhältnis von Psychoanalyse und Gestalttherapie (u.a. B.Bocian/F.M. Staemmler Hg.: Gestalttherapie und Psychoanalyse. Vandenhoeck u. Ruprecht, Göttingen 2000). Lebt mit Frau und Tochter in Genua, Italien. Derzeitige Interessen: Psychologie der Emigrationserfahrung, Psychotraumatologie.

Hinweis: Der obige Text ist ein Vorabdruck aus Bernd Bocians Buch »Fritz Perls in Berlin 1893 – 1933: Expressionismus – Psychoanalyse – Judentum«, das im Frühjahr 2007 in der Edition des Gestalt-Instituts Köln/GIK Bildungswerkstatt erschienen ist. Hier finden sie weitere Informationen zum Buch.

Wenn Sie gleich zu dieser Seite gekommen sind, ohne bisher unsere Homepage besucht zu haben, so sind sie herzlich dazu eingeladen:
Homepage

Gestalt-Institut Köln - GIK Bildungswerkstatt
Einrichtung der beruflichen Weiterbildung
Zülpicher Str. 255
D-50937 Köln (Nähe Uniklinik)
Tel. 0221 - 416163
Fax. 0221 - 447652
eMail: gik-gestalttherapie@gmx.de

[Zum Seitenanfang]
[Gestaltkritik-Übersicht] [GIK-Homepage] [Gestalttherapie-Infoseite]
[eMail an uns]